Ärzte Zeitung online, 19.10.2016

Datenschutz

Der Arzt als letzte Instanz

Von Marco Mrusek

Der Datenschutz und die Sicherheit von Daten sind zwei Grundfeste, wenn es um elektronische Anwendungen im Gesundheitswesen geht. Gerade deshalb kann im Zusammenhang mit der Diskussion um Gesundheits-Apps, digitale Sprechstunden-Alternativen und Wearables, die Fitness-Daten sammeln, das Thema mobile Sicherheit nicht nur den Herstellern überlassen werden.

Alarmierend in diesem Kontext ist der diesjährige Sicherheitsreport des Instituts für Demoskopie Allensbach. Dieser hat nicht nur die Sorgen und Ängste der Bundesbürger offenbart, sondern führt auch vor Augen, dass viele allzu sorglos mit ihrem Smartphone umgehen.

Weniger als ein Drittel hält es für wahrscheinlich, dass ihr Gerät Ziel einer digitalen Attacke wird – dabei werden solche Angriffe immer häufiger. 38 Prozent der Smartphone-Besitzer aktualisieren nicht regelmäßig ihr Betriebssystem oder ihre Apps – und öffnen mit Sicherheitslücken Eindringlingen Tür und Tor.

Wollen sich Patienten künftig mit den aus den Gesundheits-Apps generierten Vitaldaten mit Praxissystemen verknüpfen, so muss notfalls der betreffende Arzt – quasi als letzte Instanz und zum Selbstschutz – auf die Einhaltung eigentlich selbstverständlicher Sicherheitsstandards drängen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »