Ärzte Zeitung online, 08.11.2017

Jamaika-Verhandlungen

Ärztebund fordert Aus für Vorratsdatenspeicherung

KÖLN. Die Sondierungsgespräche von CDU/CSU, FDP und Grünen und die späteren Koalitionsverhandlungen sind eine gute Gelegenheit, endlich Schluss zu machen mit der Vorratsdatenspeicherung, findet Dr. Peter Nienhaus, Vorsitzender des Hambacher Bundes.

In einer Pressemitteilung appellierte Nienhaus am Dienstag insbesondere an FDP und Grüne, ihre Ablehnung der "anlasslosen Totalüberwachung der Bevölkerung" in den Gesprächen zu vertreten und im Koalitionsvertrag zementieren zu lassen.

Die Vorratsdatenspeicherung öffne dem großen Lauschangriff Tür und Tor, warnt Nienhaus. Das gefährde auch die grundgesetzlich garantierte Vertraulichkeit der Gespräche zwischen Arzt und Patient. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »