Ärzte Zeitung, 15.06.2016

Kommentar zur Ärzte-Umfrage

E-Health im Kommen

Von Hauke Gerlof

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Die Bewertung von Sachverhalten ist immer auch eine Frage der Perspektive. So ist es auch bei Umfrageergebnissen wie bei der aktuellen Leserumfrage von Springer Medizin und Deutsche Bank zur Digitalisierung in der Medizin.

Ist es ein niedriger Wert, wenn laut Umfrage knapp 30 Prozent der Ärzte sagen, sie seien bereits elektronisch mit anderen Praxen vernetzt? Oder ist er vielleicht doch eher hoch, weil die Vernetzung unter Ärzte aus Datenschutzgründen immer komplexer sein muss als eine einfache E-Mail-Verbindung unter Bekannten?

Wie auch immer die Antwort ausfällt: Die Umfrage zeigt, dass in Sachen Digitalisierung von Praxen zuletzt einiges in Bewegung gekommen ist.

Die Mehrheit der Umfrageteilnehmer hat offenbar erkannt, wie relevant die digitalen Anwendungen sind, die Ärzte haben im Blick, dass es dafür zumindest teilweise zusätzlich Honorar geben wird - und viele wollen in ihren Praxen auch etwas verändern, um zukünftigen Anforderungen zu genügen.

Insofern ist das Glas bei E-Health längst halb voll. Und das Tempo bei der Telematikinfrastruktur könnte sich am Ende für die Vernetzung von Arztpraxen noch als Bremser erweisen. Ärzte sind bei E-Health mehrheitlich nicht mehr die Getriebenen.

Lesen Sie dazu auch:
E-Health: Neue Honorarchancen für Ärzte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »