Ärzte Zeitung online, 09.12.2016

Telemedizin

Sprechstunde per Video kommt

NEU-ISENBURG. Im Privatleben ist Videotelefonie für viele Menschen in Deutschland längst zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Auch zwischen Arzt und Patient könnte sie in Kürze ein fester Bestandteil des regelmäßigen Austauschs werden.

Die Videosprechstunde ist nämlich auf dem Weg in die Regelversorgung: Jetzt wurden technische Anforderungen veröffentlicht, ab Juli 2017 soll es eine eigene EBM-Ziffer geben.

Die berufsrechtlichen Rahmenbedingungen sind jedoch alles andere als unmissverständlich. So müssen Ärzte unter anderem den Terminus "bekannter Patient" richtig deuten können. Als nächster Schritt ist geplant, genau zu definieren, welche einzelnen Krankheitsbilder für die Konsultation einer Praxis mittels Videotelefonie geeignet sind. (eb)

Topics
Schlagworte
E-Health (4763)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »