Ärzte Zeitung online, 06.04.2018

Gesundheitskarte

E-Impfpass lässt noch auf sich warten

Im Februar hat die Bundesregierung berichtet, dass bereits an der Digitalisierung des Impfausweises gearbeitet wird. Doch die Umsetzung wird wohl noch etwas dauern.

BERLIN. Unter den ersten medizinischen Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte wird noch keine digitalisierte Fassung des Impfausweises sein. Darauf hat der Telematikbeauftragte der Bundesärztekammer Dr. Franz Bartmann auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" hingewiesen.

"Impfdaten sind nicht Gegenstand des Notfalldatensatzes", so Bartmann. Zur Erinnerung: Der Notfalldatensatz auf der Gesundheitskarte soll im Herbst in Westfalen-Lippe getestet werden. Er ist neben dem E-Medikationsplan die erste medizinische Anwendung für die Karte und die dahinter liegende Telematikinfrastruktur.

Es stehe zwar im Koalitionsvertrag, dass Impfpass, Mutterpass und Untersuchungsheft digital gespeichert werden sollen, aber bisher sei das nicht konkretisiert worden, erläutert Bartmann. Bereits das E-Health-Gesetz verweise auf ein E-Patientenfach auf der Karte, aber auch hier sei noch keine konkrete Umsetzung in Sicht.

Die Bundesregierung hat allerdings bereits im Februar in einer Antwort auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion darauf verwiesen, dass es im Zuge der Einführung der elektronischen Gesundheitsakte und elektronischen Patientenakte bereits Spezifikationsvorschläge für Impfpass-Schnittstellen gebe. Diese sollen eine digitale Verarbeitung von Impfdaten ermöglichen. Die Vorschläge würden dann in das Interoperabilitätsverzeichnis der Gematik eingetragen.

Auch in der PKV geht die Entwicklung weiter. Im Dezember 2017 hat die DKV eine App für eine E-Akte gestartet. Auch Impfpässe sollten darüber elektronisch gespeichert werden können. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »