Gesundheitskarte

Tests für neue Anwendungen der eGK

In Westfalen-Lippe startet im Herbst ein Feldtest für zwei neue eGK-Anwendungen. Kritische Ärzte werden gesucht.

Veröffentlicht:

KÖLN. In Westfalen-Lippe werden niedergelassene Ärzte gesucht, die ab Herbst zwei medizinische Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte testen: den elektronischen Medikationsplan und den Notfalldatensatz.

"Wir wollen die neuen Anwendungen erproben und dabei die Kinderkrankheiten entdecken", sagte Thomas Müller, Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL), am Mittwoch beim "Gesundheitskongress des Westens" in Köln.

Die gematik hatte die CompuGroup Medical (CGM) mit dem Feldtest beauftragt, die dafür wiederum die KVWL als Partner gewählt hat.

Einbezogen werden sollen 70 bis 75 Arztpraxen, bis zu 16 Apotheken, eine kassenärztliche Notfallpraxis, ein Krankenhaus sowie einige Zahnarztpraxen. Sie sollen über acht Wochen 1400 Notfalldatensätze und 2100 Medikationspläne auf den elektronischen Gesundheitskarten speichern. Die Erprobung wird wissenschaftlich evaluiert.

CGM-System als Voraussetzung

Die Praxen werden in ganz Westfalen-Lippe rekrutiert. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass sie mit einem CGM-System arbeiten.

"Ich hoffe, dass es uns gelingt, diese sinnvollen Applikationen in die Telematik-Infrastruktur einzubringen und damit die Akzeptanz noch weiter zu erhöhen", betonte Müller.

"Wir brauchen kritische und zugleich aufgeschlossene Ärzte für die Erprobung, um etwaiges Verbesserungspotenzial identifizieren zu können", sagte der Vorstandsvorsitzende der CGM Frank Gotthardt.

Einen Vorteil der Region Westfalen-Lippe sieht er darin, dass dort viele Praxisnetze aktiv sind. Vernetzte Strukturen böten sich an, um die Interoperabilität der Karte zu testen.

"Verläuft der Test erfolgreich, wovon wir ausgehen, so werden Notfalldatensatz und elektronischer Medikationsplan anschließend sehr zeitnah bundesweit über die Telematikinfrastruktur und die elektronische Gesundheitskarte abrufbar sein", kündigte Gotthardt an. (iss)

Mehr zum Thema

BfDI vs. SVR-Chef

Streitgespräch: „Wir brauchen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren