Ärzte Zeitung online, 11.07.2018

Probleme bei TI-Einführung

Ärzte können am wenigsten dafür

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Das Thema Anbindung an die Telematik-Infrastruktur (TI) ist eine Never-Ending-Story. Gerade hatte man noch gedacht, dass durch die jüngste Zulassung eines weiteren Konnektors der TI-Rollout beschleunigt werden könne, da stellen Experten fest: Das ist bis Ende 2018, dann läuft die gesetzliche Frist aus, nicht zu schaffen. Ärzte können nun am wenigsten dafür.

Nach FDP und AfD stellt sich jetzt auch CDU-Gesundheitspolitiker Tino Sorge hinter die Ärzte: "Sie sind vor ungerechtfertigten Sanktionen zu schützen", schreibt er.

Ab sofort solle der Zeitpunkt der Bestellung des Konnektors für die Erstattung ausschlaggebend sein, nicht die Inbetriebnahme. Sorge baut zwar eine Brücke, löst allerdings damit noch nicht das Problem. Auch die schleppende Zulassung neuer Konnektoren gehört auf den Prüfstand.

Wichtig ist jetzt, eine Fristverlängerung zu erreichen. Davon muss Tino Sorge, der auch Berichterstatter für Digitalisierung und Gesundheitswirtschaft in der Union ist, zunächst noch seinen Parteifreund Jens Spahn überzeugen.

Ernstzunehmen sind derweil auch die Erfahrungsberichte von Ärzten, die über „Kinderkrankheiten“ nach Anschaffung des Konnektors sprechen. Auch das noch...

Lesen Sie dazu auch:
TI-Einführung: KBV macht sich für Frist-Aufschub stark

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »