Ärzte Zeitung online, 06.12.2018

Digitalkompetenz

E-Health ist für viele ein böhmisches Dorf

„Ich weiß es nicht“ war die mit Abstand häufigste Antwort bei einer Bevölkerungsumfrage zum Nutzen digitaler Anwendungen in der Medizin.

Von Christoph Winnat

236a1301_8026858-A.jpg

Großes Plus für E-Health?

© ra2 studio / Fotolia

MÜNCHEN. Kein Thema mäandert derzeit so nachhaltig durch die Diskussionszirkel im Gesundheitswesen, wie die Digitalisierung desselben. Doch die breitere Öffentlichkeit fühlt sich – trotz Smartphone-Booms und Wearable-Trends – in Sachen E-Health nur unzureichend informiert. So das Resultat einer repräsentativen Umfrage unter 2016 Bundesbürgern im Auftrag des US-Softwareentwicklers Nuance Communications. Dementsprechend schlecht seien die Bürger auf die digitale Transformation des Gesundheitswesens vorbereitet, heißt es. Nuance-Deutschland-Geschäftsführer Martin Eberhart: „Die Menschen erwarten, dass die Akteure im Gesundheitswesen sie mehr und besser über die Chancen und Risiken von Digital Health informieren“.

Lediglich 19 Prozent der Befragten erklärten, sie fühlten sich „ausreichend“ über neue elektronische Anwendungen in der Gesundheitsversorgung informiert. 26 Prozent verneinten die Frage rundheraus, während 55 Prozent ihren Wissensstand „nicht einschätzen“ mochten.

Und was sind die Vorteile digitaler Gesundheitstechnologien? „Ich weiß es nicht“ antworteten 49 Prozent der Befragten. „Bessere Heilungschancen“ – beispielsweise durch KI-unterstützte Diagnose- und Therapievorschläge – erwarten 21 Prozent. Als weitere Vorteile zur Antwort-Auswahl standen: Dass Ärzte mehr Zeit für ihre Patienten haben (13 Prozent Zustimmung), dass Patienten einen Überblick ihrer Krankengeschichte bekommen (zehn Prozent) oder dass Medikamente elektronisch geordert werden können (12 Prozent). Lediglich jeweils sieben Prozent der Befragten sehen Vorteile darin, dass etwa Online-Sprechstunden einen Arztbesuch überflüssig machten oder dass die elektronische Datensammlung auch die medizinische Forschung voranzubringen verspricht. „Auch hier muss die Aufklärung der Bürger einsetzen“, fordert Nuance-Manager Eberhart: „Ohne Daten keine bessere Heilung“.

Immerhin 47 Prozent der Befragten wollen sich mehr Wissen über E-Health selbst aneignen und dazu auch mit einer Informationsbroschüre vorliebnehmen. 13 Prozent wünschen sich eine Einweisung durch ihren Arzt, zehn Prozent einen Kurs von der Krankenkasse. Auch hier ist der Anteil der Unschlüssigen hoch: 39 Prozent der Teilnehmer beantworteten die Frage, was Sie zu tun bereit wären, „um besser informiert zu sein“, gar nicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »