Ärzte Zeitung, 22.09.2011

eGK-Lesegeräte: Endspurt für den 850-Euro-Zuschuss

BERLIN (eb). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat jetzt nochmals daran erinnert, dass ab dem 1. Oktober 2011 die Krankenkassen beginnen, die elektronischen Gesundheitskarten (eGK) an ihre Versicherten auszugeben. Das heißt, dass von diesem Zeitpunkt an die ersten Patienten mit den neuen Karten in die Praxen kommen werden.

Vertragsärzte erhalten, wie berichtet, eine Pauschale von bis zu 850 Euro für die Anschaffung der neuen Geräte. Gefördert werden stationäre Kartenterminals (eHealth-BCS-Terminals) und mobile Kartenterminals. Außerdem gibt es eine Installationspauschale.

Voraussetzung ist allerdings, dass die Kartenterminals bis zum 30. September 2011 bestellt werden. Wer die Pauschale noch in Anspruch nehmen will, müsse diese Frist beachten, die in der kommenden Woche abläuft, betont das BMG jetzt in einer Mitteilung.

Um Ärzten zu helfen, diese Frist zu wahren, hat jetzt zum Beispiel die Concat AG als Last-Minute-Angebot eine kostenlose eHealth-BCS-Hotline eingerichtet, die auch am Wochenende geschaltet ist. Dort können sich Ärzte zu stationären und mobilen Lesegeräten telefonisch beraten lassen.

Info-Telefon: 0 33 05 / 6 43 55 60

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1447)
Organisationen
Concat (12)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »