Ärzte Zeitung, 22.09.2011

eGK-Lesegeräte: Endspurt für den 850-Euro-Zuschuss

BERLIN (eb). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat jetzt nochmals daran erinnert, dass ab dem 1. Oktober 2011 die Krankenkassen beginnen, die elektronischen Gesundheitskarten (eGK) an ihre Versicherten auszugeben. Das heißt, dass von diesem Zeitpunkt an die ersten Patienten mit den neuen Karten in die Praxen kommen werden.

Vertragsärzte erhalten, wie berichtet, eine Pauschale von bis zu 850 Euro für die Anschaffung der neuen Geräte. Gefördert werden stationäre Kartenterminals (eHealth-BCS-Terminals) und mobile Kartenterminals. Außerdem gibt es eine Installationspauschale.

Voraussetzung ist allerdings, dass die Kartenterminals bis zum 30. September 2011 bestellt werden. Wer die Pauschale noch in Anspruch nehmen will, müsse diese Frist beachten, die in der kommenden Woche abläuft, betont das BMG jetzt in einer Mitteilung.

Um Ärzten zu helfen, diese Frist zu wahren, hat jetzt zum Beispiel die Concat AG als Last-Minute-Angebot eine kostenlose eHealth-BCS-Hotline eingerichtet, die auch am Wochenende geschaltet ist. Dort können sich Ärzte zu stationären und mobilen Lesegeräten telefonisch beraten lassen.

Info-Telefon: 0 33 05 / 6 43 55 60

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1348)
Organisationen
Concat (11)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »