Ärzte Zeitung, 22.09.2011

eGK-Lesegeräte: Endspurt für den 850-Euro-Zuschuss

BERLIN (eb). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat jetzt nochmals daran erinnert, dass ab dem 1. Oktober 2011 die Krankenkassen beginnen, die elektronischen Gesundheitskarten (eGK) an ihre Versicherten auszugeben. Das heißt, dass von diesem Zeitpunkt an die ersten Patienten mit den neuen Karten in die Praxen kommen werden.

Vertragsärzte erhalten, wie berichtet, eine Pauschale von bis zu 850 Euro für die Anschaffung der neuen Geräte. Gefördert werden stationäre Kartenterminals (eHealth-BCS-Terminals) und mobile Kartenterminals. Außerdem gibt es eine Installationspauschale.

Voraussetzung ist allerdings, dass die Kartenterminals bis zum 30. September 2011 bestellt werden. Wer die Pauschale noch in Anspruch nehmen will, müsse diese Frist beachten, die in der kommenden Woche abläuft, betont das BMG jetzt in einer Mitteilung.

Um Ärzten zu helfen, diese Frist zu wahren, hat jetzt zum Beispiel die Concat AG als Last-Minute-Angebot eine kostenlose eHealth-BCS-Hotline eingerichtet, die auch am Wochenende geschaltet ist. Dort können sich Ärzte zu stationären und mobilen Lesegeräten telefonisch beraten lassen.

Info-Telefon: 0 33 05 / 6 43 55 60

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1431)
Organisationen
Concat (12)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »