Ärzte Zeitung, 01.12.2011

Kommentar

Ein Stuttgart 21 für Ärzte?

Von Hauke Gerlof

Die Volksabstimmung über den unterirdischen Bahnhof in Stuttgart hat am Sonntag manchem Politiker die Augen geöffnet: Nicht immer ist eine große Menge von Demonstranten Garant dafür, dass eine Mehrheit der Bürger die Meinung der Protestierenden teilt.

So könnte es am Ende auch bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) sein. Immer wieder haben Ärztetage und Kammerversammlungen die Karte "in der derzeitigen Form" abgelehnt. Aber als es darauf ankam, hat eine große Mehrheit der Ärzte neue Kartenleser gekauft, um damit umgehen zu können, wenn Patienten mit der eGK kommen.

Das ist sicher keine Liebeserklärung für das Projekt, aber die Bedenken der Mehrheit sind offenbar nicht so groß, dass sie sich komplett verweigern.

Das heißt aber nicht, dass die Skeptiker jetzt schweigen sollten. Ihre Chancen, eine Online-Vernetzung über die Karte zu verhindern, sind zwar eher klein.

Aber so viel ist sicher: Die eGK wird nur dann ein Erfolg, wenn der Datenschutz gewährleistet bleibt und wenn der Nutzen nicht auf die Krankenkassen beschränkt bleibt, sondern auch für Ärzte und Patienten wirksam wird.

Zumindest das sollten die Kartenskeptiker mit ihren Protesten erreichen. Und das wäre doch auch schon ein Erfolg.

Lesen Sie dazu auch:
E-Card: Ärzte rebellieren gegen Online-Pflicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »