Ärzte Zeitung, 19.01.2015

E-Card

Kassen geben Gelder für gematik wieder frei

BERLIN.Der Referentenentwurf fürs E-Health-Gesetz hat die Kassen überzeugt: Auf seiner Sitzung am Freitag gab der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbands die vorerst gesperrten Haushaltsmittel für die gematik wieder frei.

Der Entwurf zeige, dass die Forderung der Kassen, den Stillstand beim Projekt Gesundheitskarte (eGK) zu beenden, ernst genommen werde, hieß es. Positiv werten die Kassen vor allem die im Entwurf festgeschriebenen neuen Fristen und Sanktionen für alle Beteiligten bei geplanten Projekten der eGK.

Gleichzeitig machte der GKV-Spitzenverband noch einmal deutlich, dass er es nicht gerne sieht, wenn Bestandsnetze als Konkurrenz zur Telematikinfrastruktur weiterhin aufgebaut und finanziell gefördert werden. Er fordert hier klare gesetzliche Regelungen, die zumindest die indirekte Finanzierung dieser Parallelnetze über die Beitragszahler der gesetzlichen Krankenversicherung unterbinden.

Wörtlich heißt es in der Erklärung des Verwaltungsrates: "In der Konsequenz würde der Beitragszahler nämlich dreimal finanziell belastet: Bezahlt werden müssen die Telematikinfrastruktur der gematik, Parallelnetze und womöglich später die Zusammenführung der verschiedenen Plattformen. Das ist unverantwortlich."

Für den Spitzenverband ist "mit Ausgaben von nahezu 1 Milliarde Euro Beitragsgeldern" - ohne dass bislang ein spürbarer Mehrwert für Patienten und Versicherte erreicht worden sei - "die Schmerzgrenze" überschritten.

Weitere Projektinvestitionen aus Beitragsgeldern seien nur zu verantworten, wenn die Potenziale für das deutsche Gesundheitswesen "sowohl hinsichtlich der Qualität als auch der Wirtschaftlichkeit der gesundheitlichen Versorgung endlich nutzbar gemacht werden". (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »