Ärzte Zeitung, 09.07.2015

E-Health

Innovationspotenzial unter der Lupe

Eine Hochschulinitiative untersucht, welche E-Health- Innovationen gezielt gefördert werden sollen.

OSNABRÜCK. Ein interdisziplinäres Forschungsteam der Hoschule Osnabrück will das Innovationspotenzial von E-Health-Entwicklungen messbar machen.

Dazu hat die Hochschule laut VolkswagenStiftung rund eine Millionen Euro aus Mitteln des "Niedersächsischen Vorab" für ihren neuen Forschungsschwerpunkt "Initiative eHealth - Innovationen identifizieren, adoptieren, verankern, evaluieren" erhalten, das von der Stiftung finanziert wird.

Der jetzt geförderte Forschungsschwerpunkt Initiative eHealth verfolgt zwei konkrete Ziele: "Zum einen geht es darum, die Messung des Innovationspotenzials von E-Health-Entwicklungen und von Gesundheitseinrichtungen und Gesundheitsnetzen über ein zu erarbeitendes Innovations-Kennzahlensystem zu ermöglichen", erläutert Professor Ursula Hübner, Sprecherin des Forschungsschwerpunktes und Leiterin der Forschungsgruppe Informatik im Gesundheitswesen an der Hochschule Osnabrück.

Kennzahlen ergäben sich zum Beispiel daraus, wie häufig neue Entwicklungen tatsächlich zum Einsatz kämen oder wie Nutzer ihre Gebrauchstauglichkeit einschätzten.

Zum anderen solle im Forschungsprojekt ein Management-Verfahren zur erhöhten Adoption, Akzeptanz und Verankerung von Innovationen in der Gesundheitswirtschaft entwickelt werden.

Die Forschenden hinterfragen nach eigenen Angaben, welche Entwicklungen in der Gesundheitswirtschaft wirklich das Potenzial von Innovationen in sich tragen und dementsprechend auch systematisch gefördert werden sollten.

"Einer der größten Paradigmenwechsel im Gesundheitswesen in den letzten und kommenden Jahrzehnten ist der Umbruch von einer isolierten Behandlungskultur durch einzelne Leistungserbringer hin zu einer kooperativen langzeitlichen Versorgungsstrategie von Patienten", heißt es im Forschungsantrag der Hochschule.

Dieser Wechsel sei die Folge der Wissensexplosion in der Medizin und der Verteilung des Wissens auf viele Spezialisten.

Mit E-Health werde angestrebt, eine Informations- und Prozessverbesserung zu bewirken. Für einen Patienten, der zum Beispiel von einem Netzwerk von Ärzten, Pflegekräften und Physiotherapeuten aus Kliniken und niedergelassenen Praxen, einem Sanitätshaus und Home-Care-Anbieter betreut werde, sei es von großer Bedeutung, dass den Beteiligten die relevanten Informationen zum Krankheitsverlauf sinnvoll aufbereitet vorlägen - zum Beispiel in einer elektronischen Patientenakte. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »