Ärzte Zeitung online, 06.03.2018

E-Gesundheitsakte

Mehrheit der Bürger sieht Nutzen

Eine elektronische Gesundheitsakte könnte Patienten die Hoheit über ihre Daten verschaffen. Die Mehrheit wüsste durchaus damit etwas anzufangen.

Mehrheit der Bürger sieht Nutzen

Fast drei Viertel der Bundesbürger attestieren der elektronischen Gesundheitskarte laut Umfrage einen Nutzen.

© Andrea Warnecke / dpa

NEU-ISENBURG. 70 Prozent der Bundesbürger sehen in einer elektronischen Gesundheitsakte (E-Akte) einen Nutzen. Das hat die nach eigenen Angaben bevölkerungsrepräsentative Online-Befragung "Patienten-Radar" im Auftrag des MedTech-Unternehmens vitabook ergeben, an der sich 2000 Bundesbürger beteiligt haben. Vitabook ist selbst auch Anbieter einer Gesundheitsakte.

Diejenigen, die einen Nutzen für die Gesundheitsakte sehen, würden diese gleich für mehrere Zwecke einsetzen:

  • 87 Prozent würden die Akte nutzen, um alle Informationen an einem Platz zu haben;
  • 82 Prozent, um sich noch genauer über ihren Gesundheitszustand zu informieren;
  • 80 Prozent, um die Angaben von Ärzten und anderen Leistungserbringern zu kontrollieren;
  • 75 Prozent, um elektronische Rezepte zu erhalten und an die Apotheke weiterzuleiten;
  • 75 Prozent zur elektronischen Terminvereinbarung mit Ärzten;
  • 69 Prozent, um ergänzend in der Akte eigene medizinische Informationen dort abzulegen, zum Beispiel Fitnessdaten oder von Selbstmessungen (Patiententagebücher).

Im Koalitionsvertrag habe die neue Koalition unter anderem angekündigt, dass die elektronische Patientenakte noch in dieser Legislaturperiode kommen solle. Damit gingen die Partner noch hinter das E-Health-Gesetz zurück, in dem 2019 als Starttermin für die elektronische Patientenakte festgehalten sei, kritisiert vitabook.

Allerdings hatte zuletzt die Entwicklung beim Rollout der Telematikinfrastruktur (TI) Anlass zu der Annahme gegeben, dass die Einführung der Patientenakte technisch bis 2019 nicht umsetzbar wäre. E-Gesundheitsakten unter der Datenhoheit der Patienten gibt es bereits. Wie diese in die TI eingebunden werden könnten, ist allerdings noch nicht geklärt. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »