Ärzte Zeitung, 28.05.2014
 

Telemedizin

Internisten legen Leitsätze vor

WIESBADEN. Telemedizin kann zur Vermeidung akuter Komplikationen und zur Verbesserung von Behandlungsqualität und Kosteneffizienz beitragen. Und sie kann in Teilen den Ärztemangel in Deutschland kompensieren.

Dieser Ansicht ist zumindest die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Um auch aus der Ferne bestmögliche ärztliche Versorgung zu gewährleisten, hat die DGIM nun Leitsätze veröffentlicht, um nach eigenen Angaben die Qualität bei der Implementierung telemedizinischer Angebote sicherzustellen.

Diese sehen unter anderem vor, dass Telemedizin-Anwendungen von Ärzten "den gleichen ethischen und rechtlichen Prinzipien wie in der Präsenzmedizin folgen" sollen. (maw)

Topics
Schlagworte
Telemedizin (2419)
Innere Medizin (35367)
Organisationen
DGIM (646)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »