Ärzte Zeitung online, 11.04.2018

Kommentar

Renner oder Rohrkrepierer?

Von Florian Staeck

#Name#

Schreiben Sie dem Autor florian.staeck@springer.com

Wenn am kommenden Montag (16. April) in Baden-Württemberg das Modellprojekt zur Fernbehandlung startet, dann schielen Fachleute aus dem ganzen Bundesgebiet auf den Südwesten.

Mit "DocDirekt" hat die KV Baden-Württemberg ein echtes Pilotprojekt am Start. Andernorts gilt in den Berufsordnungen bisher noch ein Verbot der alleinigen Fernbehandlung.

In Stuttgart dagegen haben die Kammerdelegierten im Juli 2016 den Weg für Modellprojekte freigemacht – und ahnten vermutlich nicht, welche Eigendynamik ihre Entscheidung auslösen würde. So steht nun auch im Mai beim Deutschen Ärztetag in Erfurt eine Änderung der Muster-Berufsordnung auf der Tagesordnung.

Die KV-Verantwortlichen in Baden-Württemberg waren klug beraten, das Modell zunächst in zwei Regionen – Stuttgart und Tuttlingen – zu erproben. Denn das Projekt ist komplex – auch juristisch. Eigentlich sollte es den Teleärzten ermöglicht werden, elektronische Rezepte auszustellen.

Nun wurde dieses Vorhaben wegen juristischer Bedenken vorerst zurückgestellt. Zu den großen Unbekannten gehört, wie viele GKV-Patienten das Angebot der Fernbehandlung wahrnehmen werden. Sie sind es, die am Ende darüber entscheiden, ob "DocDirekt" ein Renner oder ein Rohrkrepierer wird.

Lesen Sie dazu auch:
DocDirekt: Telemedizin-Pilotprojekt startet

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »