Ärzte Zeitung, 15.10.2009

Institute: Wirtschaft kommt 2010 aus der Krise

BERLIN (dpa). Die deutsche Wirtschaft kommt nach Ansicht der führenden Forschungsinstitute im nächsten Jahr aus der Krise. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde 2010 um 1,2 Prozent steigen, erklärten die Ökonomen am Donnerstag in Berlin bei der Vorlage ihres Herbstgutachtens zur Konjunkturentwicklung. Im laufenden Jahr rechnen sie mit einem Konjunktureinbruch von 5 Prozent.

Die Experten fordern von Union und FDP einen harten Sparkurs. Es gebe "beträchtliche Spielräume" bei der Streichung von Subventionen. Eine größere Belastung mit Steuern und Sozialabgaben würde dagegen die Arbeitskosten erhöhen, so die Experten.Die Zahl der Arbeitslosen wird laut der Institute im nächsten Jahr die 4-Millionen-Marke überspringen.

Im Jahresschnitt würden 4,075 Millionen Menschen ohne Job sein. 2009 seien es im Schnitt 3,47 Millionen Arbeitslose. Geld sparen die Verbraucher durch die weiter sehr niedrige Inflation. Nach 0,3 Prozent in diesem Jahr werde die Teuerungsrate 2010 im Jahresschnitt bei 0,6 Prozent liegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »