Ärzte Zeitung online, 12.12.2013

Steuerberater

Leichtfertiger Fehler verjährt nach vier Jahren

MÜNCHEN. Ein leichtfertiger Fehler eines Steuerberaters führt nicht zu einer längeren Korrekturfrist für das Finanzamt.

Im Streitfall kann daher ein Arzt nach vier Jahren auf den Einkommensteuerbescheid vertrauen, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem aktuell veröffentlichten Urteil entschied.

Laut Gesetz kann das Finanzamt einen Einkommensteuerbescheid in der Regel vier Jahre lang korrigieren. Diese Festsetzungsfrist verlängert sich aber auf "zehn Jahre, soweit eine Steuer hinterzogen, und fünf Jahre, soweit sie leichtfertig verkürzt worden ist".

Im Streitfall war der Arzt an einem Labor beteiligt, das aber Verluste machte. Der Verlust für 1996 in Höhe von 6.366 Euro wurde durch einen Fehler im Steuerberaterbüro doppelt berücksichtigt: einmal bei den Betriebsausgaben und einmal als "Verlust aus Beteiligungen". Entsprechend niedriger fielen dann auch die Steuern aus.

Fehler flog bei Betriebsprüfung auf

Seinen Steuerbescheid gab der Arzt 1998 ab. Das Finanzamt bemerkte den Fehler erst fünf Jahre später bei einer Betriebsprüfung. Es forderte daraufhin noch Steuern nach. Es gelte hierfür die Frist von fünf Jahren, weil die Steuern leichtfertig verkürzt worden seien.

Dem hat der BFH nun widersprochen. Der Steuerberater habe zwar einen leichtfertigen Fehler gemacht; dies sei aber nicht gleichbedeutend mit einer leichtfertigen Steuerverkürzung. Denn schließlich habe der Fehler dem Steuerberater selbst keinerlei Vorteile gebracht.

Dem Arzt aber könne das Finanzamt keinen Vorwurf machen. Auch bei einer "gewissenhaften" Prüfung der Unterlagen des Steuerbüros habe er den Fehler nicht bemerken können.

Dass danach nun die Staatskasse den Nachteil habe, liege schlicht an der "häufig notwendigen Aufgabenteilung zwischen Steuerpflichtigen und steuerlichem Berater", heißt es in dem Urteil.

Die längere Fünfjahresfrist gilt allerdings, wenn sich Steuerpflichtigen ein Fehler in der Steuererklärung "aufdrängen" muss.

Dies hatten der BFH im Juli 2013 im Fall eines Arztehepaars bejaht, das den Gewinn der gemeinsamen Praxis hälftig dem Mann aber nur zu einem Viertel der Frau zugewiesen. (mwo)

Az.: VIII R 27/10

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »