Ärzte Zeitung, 30.04.2014

Firmen abgemahnt

Verbotener Deal mit Lebensversicherungen

Die Bankenaufsicht BaFin hat diverse Firmen abgemahnt, die Geschäfte mit dem Ankauf von Lebensversicherungen machen.

Von Heike Jablonsky

NEU-ISENBURG. Im Fokus der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stehen seit geraumer Zeit Geschäftsmodelle, die mit dem Ankauf gebrauchter Lebensversicherungen und Sparverträgen in Verbindung stehen.

Dabei werden Anleger mit dem Hinweis auf die geringen Gewinnmargen veranlasst, ihre Lebensversicherungen oder Bausparverträge vorzeitig zu verkaufen, indem sie die Rechte aus ihren Lebensversicherungen oder Bausparverträgen an potenzielle "Käufer" abtreten. Mit abgetreten wird auch das Recht auf Kündigung der Lebensversicherung respektive des Bausparvertrages.

Die Aufkäufer - meist Firmen - kündigen dann die Lebensversicherung oder Bausparverträge im Namen des Inhabers und ziehen das Guthaben zur Anlage ein.

Dem Kunden wird nach Ablauf einer festgelegten Zeit die Auszahlung des Erlöses, der durch den Verkauf der Lebensversicherung erzielt worden ist, sowie eine Rendite "on top" oder alternativ die Rückzahlung des Kaufpreises in geringen Raten und einer erhöhten Schlusszahlung zugesichert.

Oftmals keine Erlaubnis

So erwarb unter anderem die Cashmaxx KG von Anlegern Lebensversicherungen oder Bausparverträge, kündigte diese Verträge und zog den Erlös zur Anlage ein. Der Haken ist nur - bei diesem Geschäft handelt es sich um ein erlaubnispflichtiges Einlagengeschäft.

Die zur Betreibung dieses Geschäftes erforderliche Erlaubnis liegt in der Regel bei vielen dieser Anbieter nicht vor.

Deshalb untersagt die BaFin derartige Geschäfte und forderte inzwischen mehrere Firmen auf, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft durch Rückzahlung der erhaltenen Beträge abzuwickeln.

Bei Weigerung der Firmen ist Eile geboten. Auszahlungs- oder Schadenersatzansprüche sollten zügig geltend gemacht werden, solange die Firmen noch aktiv am Markt agieren.

Da die Einlagengeschäfte ohne die erforderliche Erlaubnis betrieben worden sind, haften in derartigen Fällen nicht nur die Firmen, sondern auch deren Vorstände und Geschäftsführer direkt und unbeschränkt.

Heike Jablonsky ist Fachanwältin für Arbeits- und Medizinrecht in Celle, www.ra-jablonsky.de

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11085)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »