Ärzte Zeitung, 30.06.2014

PLATOW-Empfehlung

Western Digital freut sich auf die Datenexpansion

Das rasante Wachstum der weltweiten Datenmenge ist ungebrochen. Experten schätzen, dass sich das Volumen bis 2020 von 4,4 Zettabyte auf 44 Zettabyte verzehnfacht. Den international führenden Herstellern von Speichermedien spielt dieser Trend in die Karten. Die Aktie von Western Digital hat sich in den vergangenen anderthalb Jahren verdreifacht.

Gegenüber Hauptkonkurrent Seagate ist Western Digital überaus aussichtsreich positioniert. Viele Experten schätzen die Produktpalette der Kalifornier als wesentlich attraktiver ein. So liefert der Konzern unter anderem Speichermedien für die Play Station 4 vonSony und für die Xbox One von Microsoft, mit denen sich im Vergleich zu Festplatten für PC attraktive Preise erzielen lassen.

Fundamental laufen die Geschäfte mehr als zufriedenstellend. Zwar gingen die Erlöse in den ersten neun Monaten des aktuellen Fiskaljahres (per 30.6.) um ein Prozent zurück. Doch der Gewinn pro Aktie (EPS) nahm um sieben Prozent auf 5,51 Dollar zu.

Analysten erwarten für 2015/16 ein EPS von 8,82 Dollar. Da Western Digital zuletzt regelmäßig die Prognosen übertraf, halten wir sogar über neun Dollar für möglich. Anleger greifen bis 90,20 Dollar zu, Stopp bei 68,20 Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »