Ärzte Zeitung, 30.06.2014

PLATOW-Empfehlung

Western Digital freut sich auf die Datenexpansion

Das rasante Wachstum der weltweiten Datenmenge ist ungebrochen. Experten schätzen, dass sich das Volumen bis 2020 von 4,4 Zettabyte auf 44 Zettabyte verzehnfacht. Den international führenden Herstellern von Speichermedien spielt dieser Trend in die Karten. Die Aktie von Western Digital hat sich in den vergangenen anderthalb Jahren verdreifacht.

Gegenüber Hauptkonkurrent Seagate ist Western Digital überaus aussichtsreich positioniert. Viele Experten schätzen die Produktpalette der Kalifornier als wesentlich attraktiver ein. So liefert der Konzern unter anderem Speichermedien für die Play Station 4 vonSony und für die Xbox One von Microsoft, mit denen sich im Vergleich zu Festplatten für PC attraktive Preise erzielen lassen.

Fundamental laufen die Geschäfte mehr als zufriedenstellend. Zwar gingen die Erlöse in den ersten neun Monaten des aktuellen Fiskaljahres (per 30.6.) um ein Prozent zurück. Doch der Gewinn pro Aktie (EPS) nahm um sieben Prozent auf 5,51 Dollar zu.

Analysten erwarten für 2015/16 ein EPS von 8,82 Dollar. Da Western Digital zuletzt regelmäßig die Prognosen übertraf, halten wir sogar über neun Dollar für möglich. Anleger greifen bis 90,20 Dollar zu, Stopp bei 68,20 Dollar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »