Ärzte Zeitung, 22.10.2014

Medizinklimaindex

Stimmung der Ärzte im Keller

HAMBURG. Der aktuelle Medizinklimaindex ist erneut ins Minus gerutscht. Der im Auftrag der Hamburger Stiftung Gesundheit ermittelte Wert liegt bei -3,6, nachdem er im Frühjahr dieses Jahres erstmals in den positiven Bereich auf den Spitzenwert von +2,7 geklettert war.

Gelitten hat die Stimmung unter allen drei Fachgruppen, deren Stimmung ermittelt wird. Die größten Pessimisten sind erneut die Ärzte, für die aktuell ein Wert von -7,4 angegeben wird. Zahnärzte liegen bei +13,5, psychologische Psychotherapeuten bei -2,6.

Über die drei Gruppen hinweg schätzt ein Drittel aller Teilnehmer die aktuelle wirtschaftliche Lage positiv ein, die Hälfte bezeichnet sie als befriedigend, 17,7 Prozent als schlecht. Zwei Drittel von ihnen erwartet keine Veränderung, 28 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung und nur sechs Prozent mit einer Verbesserung.

Ein Vergleich mit den Indices anderer Branchen zeigt auch im Herbst 2014, dass die Stimmung im Medizinbereich nur von einer weiteren Branche unterboten wird. Nur das Bauhauptgewerbe (-7,1) zeigt eine schlechtere Stimmung. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »