Ärzte Zeitung, 31.08.2011

Kreditbörse smava profitiert von Finanzkrise

BERLIN (di). Die Unsicherheit an den Börsen beschert der Online-Kreditbörse smava nach eigenen Angaben hohe Wachstumsraten. In der vergangenen Woche hat sich die Anzahl der Anlegeranmeldungen im Vergleich zur Vorwoche mehr als verdoppelt, teilte smava mit.

Die Kreditbörse wirbt mit Renditen von über fünf Prozent, die ihre Anleger 2010 realisierten. Das Gesamtvolumen betrug 1,5 Millionen Euro. Die insgesamt rund 15000 Anleger verloren auch Geld, allerdings waren dies in vier Jahren zusammen nur 1027 Euro. Wegen des überschaubaren Risikos und der individuellen Kreditvergabe ist smava auch bei Ärzten beliebt.

Wie berichtet leihen sich auch Praxisinhaber über smava Geld. In den ersten vier Jahren seit Bestehen wurden über 6000 Kredite finanziert. Bei Kreditmarktplätzen wie smava tätigen Kreditnehmer und Anleger Geldgeschäfte ohne Kreditinstitut miteinander.

Die Kreditnehmer beschreiben über die Online-Plattform ihre gewünschte Investition wie etwa eine Praxiseinrichtung und nennen den Zins, den sie dafür zu zahlen bereit sind.

Topics
Schlagworte
Geld und Vermögen (11017)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »