Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Kommentar

Crossmedialer Pioniergeist

Von Matthias Wallenfels

Crossmedialer Pioniergeist in Sachen Prävention und Selbstzahlerleistungen wird belohnt. Eindrucksvoll zeigt dies das Beispiel von 130 Göttinger Haus- und Fachärzten, die für Präventionstage immer wieder viele Patienten - samt Angehörigen - mobilisieren können.

Der Erfolg liegt mit Sicherheit nicht daran, dass die Göttinger im Vergleich zu anderen Bundesbürgern ein erhöhtes Aufklärungsbedürfnis hätten. Nein, es ist das Verdienst der kooperierenden Niedergelassenen, zielgruppenspezifisch Themen rund um Prävention aufzubereiten und sie mit Event-Charakter zu vermarkten. Sie laden an einem Samstag oder Sonntag in ein örtliches Kino ein und garnieren wissenschaftliche Vorträge zu Krankheitsbildern wie erektiler Dysfunktion mit themengerechten Kinofilmen. Nicht aus der Schmuddelecke, sondern aus Hollywood, wohlgemerkt.

Das hat Vorteile für beide Seiten. Die Filme lockern die Zungen der Zuschauer, worauf diese nach Filmende auch viel eher bereit sind, über manche Tabuthemen zu sprechen - mit dem Partner wie mit dem Arzt, wie die Erfahrung aus dem Projekt zeigt. Zum Zweiten gehen die Patienten dann natürlich mehrheitlich in die Praxen der Referenten. So haben beide gewonnen.

Lesen Sie dazu auch:
Film ab: Der Präventionstag kann beginnen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »