Ärzte Zeitung, 10.01.2011

Dermalfiller beseitigen Tränenrinnen für ein Jahr

Tränenrinnen verleihen Patienten ein müdes Aussehen. Mit Dermalfillern, die sich für eine Volumenaugmentation eignen, können die Betroffenen meist konservativ behandelt werden.

Dermalfiller beseitigen Tränenrinnen für ein Jahr

Ausgeprägte Tränenrinnen können nicht-operativ durch Dermalfiller beseitigt werden.

© Elena kouptsova-vasi / fotolia.com

NEU-ISENBURG (eb). Die Tränenrinne ist eine Einsenkung im inneren Bereich des knöchernen Augenhöhlenrandes, die durch Schattenwurf zu auffälligen Ringen unter den Augen führt.

ie Entstehung ist multifaktoriell, wobei die Atrophie der Haut und des subkutanen Fettgewebes im Übergangsbereich zwischen Augenhöhle und Wange und der daraus resultierende Volumenverlust eine wichtige Rolle spielen.

Tränenrinnen sind nicht nur ein dermatologisches Thema, da sie auch negativ auf das Selbstbewusstsein wirken können.

Früher erfolgte eine Korrektur vor allem operativ, bei ausgeprägtem Befund ist dies auch heute noch der Fall.

Jedoch ist mittlerweile durch die Entwicklung von Dermalfillern bei den meisten Patienten eine konservative Behandlung möglich. So haben sich Hyaluronsäurefiller zum Volumenaufbau in mehreren Untersuchungen als wirksam erwiesen.

Die besten Ergebnisse mit Hyaluronsäurefillern werden bei Patienten erzielt, deren Haut noch nicht vollständig erschlafft ist. Wichtig ist die tiefe, periostale Applikation des Fillers. Hochvernetzte Hyaluronsäurefiller halten hier mindestens ein Jahr lang.

Da eine genaue Injektion sehr wichtig ist, befürworten die meisten Experten den Eingriff in liegender Position mit Infiltrationsanästhesie.

Bewährt hat sich zudem die Injektion kleiner Fillermengen, um eine Überkorrektur mit Wulstbildung zu vermeiden. Ein Vorteil der Hyaluronsäurefiller ist, dass eine Überkorrektur durch Hyaluronidase beseitigt werden kann (Der Deutsche Dermatologe 2010; 8: 519).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »