Ärzte Zeitung, 12.01.2012

Software führt Fitnessstudios und Praxen zusammen

DORTMUND (acg). Das Zusammenführen von Fitnessstudios mit medizinischen Versorgungseinrichtungen und Ärzten sehen Experten am Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik als ein Geschäftsmodell der Zukunft.

Das Institut hat eine spezielle Software entwickelt, mit der Studiobetreiber und Rehaeinrichtungen das gerätebasierte Training ihrer Kunden und Patienten medizinisch überwachen lassen können.

Die Software kann an Ergometern oder anderen Trainingsgeräten angebracht werden und misst etwa die Dauer einer Übung. "Viele Menschen sind bereit, durch Fitnesstraining in ihre Gesundheit zu investieren", sagt Projektleiter Sven Meister vom ISST.

"Aber diese Aktivitäten werden bislang kaum in der medizinischen Versorgung genutzt." Mit der Software könnten Ärzte die Vitaldaten einsehen und ergänzende Empfehlungen geben - und dies als IGeL abrechnen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »