Ärzte Zeitung, 12.01.2012

Software führt Fitnessstudios und Praxen zusammen

DORTMUND (acg). Das Zusammenführen von Fitnessstudios mit medizinischen Versorgungseinrichtungen und Ärzten sehen Experten am Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik als ein Geschäftsmodell der Zukunft.

Das Institut hat eine spezielle Software entwickelt, mit der Studiobetreiber und Rehaeinrichtungen das gerätebasierte Training ihrer Kunden und Patienten medizinisch überwachen lassen können.

Die Software kann an Ergometern oder anderen Trainingsgeräten angebracht werden und misst etwa die Dauer einer Übung. "Viele Menschen sind bereit, durch Fitnesstraining in ihre Gesundheit zu investieren", sagt Projektleiter Sven Meister vom ISST.

"Aber diese Aktivitäten werden bislang kaum in der medizinischen Versorgung genutzt." Mit der Software könnten Ärzte die Vitaldaten einsehen und ergänzende Empfehlungen geben - und dies als IGeL abrechnen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »