Ärzte Zeitung online, 07.09.2015

Kommentar zum IGeL-Monitor

Subtile IGeL-Sticheleien

Von Matthias Wallenfels

Subtil versteht es der vom Spitzenverband der Kassen betriebene IGeL-Monitor, gegen Ärzte und ihre vermeintlich hinterlistigen IGeL-Aktivitäten zu sticheln.

Seit die Online-Plattform mit ihren Informationen zu Selbstzahlerleistungen in der Praxis vor drei Jahren ins Leben gerufen wurde, nutzt der IGeL-Monitor seine mediale Macht, um publikumswirksam vor wissenschaftlich angeblich nicht belegbarem Nutzen verschiedener IGeL zu warnen, Verbraucherschützer bewegen sich im selben Fahrwasser.

Nun hält der IGeL-Monitor für alle seine bewerteten Selbstzahlerleistungen je ein "Merkblatt für das Praxisgespräch" vor, auf dem die aus seiner Sicht wichtigsten Erkenntnisse zum jeweiligen Nutzen vermerkt sind - als Basis für das Gespräch mit dem Arzt.

Für Ärzte bedeutet das, dass sie in Zukunft - finden die Merkblätter, die auch über Kassen und Verbraucherzentralen vertrieben werden sollen, Anklang - noch mehr Zeit in IGeL-Aufklärungsgespräche investieren müssen.

Denn sie müssen die aus ihrer Sicht defizitäre Bewertung einer IGeL, hinter deren Nutzen sie stehen, en détail erklären. Gibt es in Praxen stressige Situationen mit einem Merkblatt, steht der IGeL-Monitor sicher gleich wieder auf der medialen Matte - und prangert Missstände in IGeL-Praxen an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »