Ärzte Zeitung online, 10.02.2017
 

Glaukom-Früherkennung

Ophthalmologen abgemahnt

KÖLN. Der Berufsverband der Augenärzte darf in einer Patienteninformation nicht mehr mit der Aussage für die Glaukom-Früherkennung werben, ihre Sinnhaftigkeit sei wissenschaftlich belegt. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat den Verband nach eigenen Angaben erfolgreich abgemahnt. Bei dem Vorstoß gegen die häufig erbrachte Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) beziehen sich die Verbraucherschützer auf die Aussage des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, wonach sich der Nutzen der Glaukom-Früherkennung bislang nicht wissenschaftlich belegen lasse, und einer ähnlichen Einschätzung des vom Medizinischen Dienst betriebenen Online-Portals IGeL-Monitor. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »