Glaukom-Früherkennung

Ophthalmologen abgemahnt

Veröffentlicht: 10.02.2017, 13:22 Uhr

KÖLN. Der Berufsverband der Augenärzte darf in einer Patienteninformation nicht mehr mit der Aussage für die Glaukom-Früherkennung werben, ihre Sinnhaftigkeit sei wissenschaftlich belegt. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat den Verband nach eigenen Angaben erfolgreich abgemahnt. Bei dem Vorstoß gegen die häufig erbrachte Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) beziehen sich die Verbraucherschützer auf die Aussage des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, wonach sich der Nutzen der Glaukom-Früherkennung bislang nicht wissenschaftlich belegen lasse, und einer ähnlichen Einschätzung des vom Medizinischen Dienst betriebenen Online-Portals IGeL-Monitor. (iss)

Mehr zum Thema

Telemedizin

Techniker zahlt Digitalkontakt zum Hautarzt

Krebsprävention

Frauen mehr in Sorge um die Prostata als Männer

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an