Glaukom-Früherkennung

Ophthalmologen abgemahnt

Veröffentlicht:

KÖLN. Der Berufsverband der Augenärzte darf in einer Patienteninformation nicht mehr mit der Aussage für die Glaukom-Früherkennung werben, ihre Sinnhaftigkeit sei wissenschaftlich belegt. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat den Verband nach eigenen Angaben erfolgreich abgemahnt. Bei dem Vorstoß gegen die häufig erbrachte Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) beziehen sich die Verbraucherschützer auf die Aussage des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, wonach sich der Nutzen der Glaukom-Früherkennung bislang nicht wissenschaftlich belegen lasse, und einer ähnlichen Einschätzung des vom Medizinischen Dienst betriebenen Online-Portals IGeL-Monitor. (iss)

Mehr zum Thema

Selbstzahlerleistungen

Ärzteverein teilt Forderung nach IGeL-Verboten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“