Ärzte Zeitung, 10.11.2014

Facebook sammelt Spenden für Kampf gegen Ebola

MENLO PARK.Das Online-Netzwerk Facebook ruft seine Mitglieder auf, für die Bekämpfung von Ebola zu spenden. Über einen "Spenden"-Knopf können Facebook-Nutzer Geld an das Rote Kreuz, Save the Children und die Hilfsorganisation Medical Corps geben.

Der Aufruf werde auf Facebook über den Updates von Freunden und Kontakten angezeigt, erklärte das Unternehmen. Spenden können die Nutzer via PayPal oder per Kreditkarte. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg nannte den Ebola-Ausbruch "eine der größten Gesundheitskrisen der Welt".

Facebook-Mitarbeiter seien im Westen Afrikas unterwegs und helfen dort, mobile Kommunikationsnetze aufzubauen. Das soll Hilfsorganisationen in den besonders betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone ermöglichen, Infos über das Web auszutauschen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »