Ärzte Zeitung, 01.06.2016

Aktion gegen Rauchen

"Cowboys" singen mit Elektrolarynx

BERLIN. Mit einer ungewöhnlichen Aktion haben die Medizinstudenten Titus Brinker und Felix Neumann zum Weltnichtrauchertag am Dienstag für viele verwirrte Blicke vor dem Brandenburger Tor und dem Berliner Hauptbahnhof gesorgt. Im Kampf gegen die Tabaksucht haben sie sich - in Anlehnung an die berühmte Marlboro-Werbung - als Cowboys verkleidet und singen einen bekannten Song mit neuem Text.

Ihr Lied "Rauche nie mehr" tragen sie zum Teil durch ein Elektrolarynx vor. Die scheppernde Stimme aus dem künstlichen Kehlkopf unterstreicht eindrucksvoll den ernsten Hintergrund der witzigen Aktion, die Brinker und Neumann auch als Video auf YouTube hochgeladen haben.

Die beiden Studenten ärgern sich über die Finten der Tabakindustrie, mit denen schon jungen Kunden suggeriert würde, dass Rauchen zu positiven Ereignissen in ihrem Leben führe. "Dies ist eine Unwahrheit, die wir regelmäßig während unseres Studiums und noch mehr später als Ärzte vor Augen geführt bekommen", sagt Brinker, der vor vier Jahren das Netzwerk "Aufklärung gegen Tabak" gegründet hat. Heute engagieren sich darin über 1000 Medizinstudierende aus 30 Medizinfakultäten in Deutschland, um Schüler vor dem Rauchen zu bewahren (www.gegentabak.de). 2014 erhielt Brinker für sein Engagement den Bundespreis "Start Social" der Kanzlerin.

Der Medizinstudent kritisiert, das von der Bundesregierung geplante Verbot für Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino, das ab 2020 greifen soll, gehe nicht weit genug. "Wir brauchen ein vollständiges Tabakwerbeverbot, so wie es in der WHO-Rahmenkonvention für Tabakkontrolle vorgeschlagen wird - kein halbherziges, das erst 2020 kommt", sagt Brinker. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung