Ärzte Zeitung online, 12.07.2017

Baden-Württemberg

Land bildet genug Ärzte aus

STUTTGART. Die Zahl der Absolventen der Humanmedizin aus baden-württembergischen Universitäten reicht aus, um den Bedarf an Ärzten im Südwesten zu decken.

Das erklärt die Landesregierung in der Antwort auf eine Anfrage der Grünen im Landtag. In den vergangenen fünf Jahren seien zwischen 14,5 und 16,1 Prozent aller Studierenden, die ihr Medizinstudium abgeschlossen haben, in Baden-Württemberg ausgebildet worden.

Diese Quote übersteige den Bevölkerungsanteil des Bundeslands (13 Prozent) an der Gesamtbevölkerung Deutschlands. Im Studienjahr 2015 haben 1546 Erstsemester ihr Medizinstudium aufgenommen.

Die Studienkapazitäten seien seit 2006/2007 um rund 175 Plätze oder elf Prozent erhöht worden, heißt es. Zuletzt waren 11.163 Studierende in Humanmedizin (ohne Zahnmedizin) an einer der fünf Universitäten eingeschrieben. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung