Ärzte Zeitung online, 27.10.2017

Landesstipendium

Eine Million Euro für Studierende

Mecklenburg-Vorpommern legt ein Stipendium auf. Medizinstudierende können 300 Euro monatlich erhalten, wenn sie sich verpflichten, nach dem Facharzt fünf Jahre lang im Bundesland zu praktizieren.

Eine Million Euro für Studierende

Das Stipendium für Medizinstudenten hat eine Höhe von 300 Euro monatlich und kann frühestens ab Bestehen des ersten Abschnitts der ärztlichen Prüfung gewährt werden.

© Coloures-pic / Fotolia

SCHWERIN. Medizinstudierende in Mecklenburg-Vorpommern können in Kürze Landesstipendien in Anspruch nehmen. Im Gegenzug verpflichten sie sich, nach abgeschlossener Weiterbildung mindestens fünf Jahre lang im ländlichen Raum oder im öffentlichen Gesundheitsdienst zu arbeiten.

Eine entsprechende Richtlinie tritt am 14. November in Kraft. Das Schweriner Wirtschaftsministerium stellt dafür bis zum Jahr 2022 eine Million Euro zur Verfügung. Das Stipendium hat eine Höhe von 300 Euro monatlich, kann frühestens ab Bestehen des ersten Abschnitts der ärztlichen Prüfung und längstens für eine Dauer von vier Jahren und drei Monaten – bis zum Bestehen des dritten Abschnitts – gewährt werden. Voraussetzung für ein Stipendium ist die Immatrikulation für Humanmedizin an einer Hochschule in Mecklenburg-Vorpommern – also in Rostock oder Greifswald.

Frei, angestellt oder ÖGD?

Zu den Bedingungen: Die Stipendiaten verpflichten sich, ordnungsgemäß zu studieren. Nach der Approbation sollen sie innerhalb von sechs Monaten ihre Facharztweiterbildung beginnen.

Spätestens sechs Monate nach der erfolgreichen Prüfung zum Facharzt muss dann eine Tätigkeit als Vertragsarzt, als angestellter Arzt in einem MVZ oder Krankenhaus oder im öffentlichen Gesundheitsdienst im Fördergebiet aufgenommen werden und dort mindestens fünf Jahre lang praktiziert werden. Bei einer Teilzeittätigkeit verlängert sich dieser Zeitraum entsprechend.

Auch rückwirkend möglich

"Wir wollen eine qualitativ hochwertige und wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung in Mecklenburg-Vorpommern flächendeckend und nachhaltig sicherstellen. Deshalb unterstützen wir Humanmedizinstudierende mit Hilfe von Stipendien, um diese frühzeitig für die Aufnahme einer späteren ärztlichen Tätigkeit im ländlichen Raum zu gewinnen", sagte Wirtschafts- und Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU).

Die Stipendien können auch für das bereits begonnene Wintersemester rückwirkend beantragt werden. (di)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Geld allein reicht nicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »