Ärzte Zeitung online, 24.01.2018

Baden-Württemberg

Weniger Landeskinder im Medizinstudium

STUTTGART. Der Anteil der "Landeskinder", die in Baden-Württemberg Humanmedizin studieren, ist zuletzt gesunken. 2016 haben 41,8 Prozent der Erstsemester im Südwesten auch ihre Hochschulzugangsberechtigung dort erworben. 2010 lag die Quote der "Landeskinder" bei 46 Prozent. Das teilt das baden-württembergischeWissenschaftsministerium auf Anfrage der SPD im Landtag mit.

Aus den Zahlen geht auch hervor: Gegenwärtig stehen im Südwesten jährlich etwa 1530 Studienplätze in Humanmedizin zur Verfügung. Zugleich liegt die Zahl der beim Regierungspräsidium Stuttgart erteilten Approbationen seit dem Jahr 2010 zwischen 1337 und 1465. Nach den einschlägigen Rechtsvorschriften muss der Antrag auf Erteilung der Approbation in dem Bundesland gestellt werden, in dem der Absolvent den Dritten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung bestanden hat. Daten, wo und in welcher Form die frisch Approbierten arbeiten, liegen aber nicht vor. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »