Ärzte Zeitung online, 07.02.2018

Förderung

Über eine Million Euro für Niederlassungen in Mecklenburg-Vorpommern

SCHWERIN. Rund 1,3 Millionen Euro stehen dieses Jahr in Mecklenburg-Vorpommern bereit, um die Niederlassung von Ärzten in unterversorgten oder von Unterversorgung bedrohten Regionen zu fördern. Die Investitionskostenzuschüsse haben im Nordosten nach Angaben der KV seit Start in 2008 ein Volumen von insgesamt 6,2 Millionen Euro erreicht, die an mehr als 160 Ärzte im Land ausgezahlt wurden.

2017 erhielten 16 Ärzte oder Praxen eine Förderung von zusammengenommen 630.000 Euro. Pro Praxisgründung oder –übernahme in medizinisch unterversorgten Gebieten gibt es maximal 75.000 Euro. In Regionen mit drohender Unterversorgung beträgt die Fördersumme zwischen 25.000 und 50.000 Euro. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung