Ärzte Zeitung online, 10.10.2018

Kommentar

Mit statt über Studis reden!

Von Anne Zegelman

anne.zegelman

Schreiben Sie dem Autor anne.zegelman@springer.com

Im Studium wird viel Potenzial verschenkt — weil zwischen Lehrenden und Studierenden zu wenig gesprochen wird. Das Mentoring-Programm sei die erste und einzige Gelegenheit gewesen, bei der hier "so etwas wie Kommunikation" stattgefunden habe, erzählt zum Beispiel eine Studentin der Medizinischen Universität Innsbruck. Und auch in Deutschland berichten Studierende im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" über ähnliche Kommunikationsprobleme.

Dabei ließe sich mit mehr Austausch so manches bewegen. Untersuchungen belegen, dass Studienabsolventen sich eher für die Allgemeinmedizin entscheiden, wenn sie während des Medizinstudiums einen persönlichen Ansprechpartner haben, der sie für die Hausarztpraxis begeistert. Doch das passiert nicht im großen Stil, es gibt nur Einzelprojekte. Stattdessen laufen von ganz oben gesteuerte Offensiven, die die Allgemeinmedizin ins Bewusstsein der Jungen bringen sollen — und viel Geld kosten.

Die Frage stellt sich: Warum spricht man so viel über die Studierenden und so selten mit ihnen? Mentorenprogramme sind die Lösung: Es wird Zeit, sie flächendeckend zu etablieren. Überall in Deutschland arbeiten engagierte, überzeugte Hausärzte in eigener Praxis, die ihre Begeisterung gern weitergeben würden.

Lesen Sie dazu auch:
Blick nach Österreich: Studien-Mentoren bringen es

Topics
Schlagworte
Junge Ärzte (1044)
Personen
Anne Zegelman (176)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung