Ärzte Zeitung online, 10.10.2018

Kommentar

Mit statt über Studis reden!

Von Anne Zegelman

anne.zegelman

Schreiben Sie dem Autor anne.zegelman@springer.com

Im Studium wird viel Potenzial verschenkt — weil zwischen Lehrenden und Studierenden zu wenig gesprochen wird. Das Mentoring-Programm sei die erste und einzige Gelegenheit gewesen, bei der hier "so etwas wie Kommunikation" stattgefunden habe, erzählt zum Beispiel eine Studentin der Medizinischen Universität Innsbruck. Und auch in Deutschland berichten Studierende im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" über ähnliche Kommunikationsprobleme.

Dabei ließe sich mit mehr Austausch so manches bewegen. Untersuchungen belegen, dass Studienabsolventen sich eher für die Allgemeinmedizin entscheiden, wenn sie während des Medizinstudiums einen persönlichen Ansprechpartner haben, der sie für die Hausarztpraxis begeistert. Doch das passiert nicht im großen Stil, es gibt nur Einzelprojekte. Stattdessen laufen von ganz oben gesteuerte Offensiven, die die Allgemeinmedizin ins Bewusstsein der Jungen bringen sollen — und viel Geld kosten.

Die Frage stellt sich: Warum spricht man so viel über die Studierenden und so selten mit ihnen? Mentorenprogramme sind die Lösung: Es wird Zeit, sie flächendeckend zu etablieren. Überall in Deutschland arbeiten engagierte, überzeugte Hausärzte in eigener Praxis, die ihre Begeisterung gern weitergeben würden.

Lesen Sie dazu auch:
Blick nach Österreich: Studien-Mentoren bringen es

Topics
Schlagworte
Junge Ärzte (1265)
Personen
Anne Zegelman (178)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Chronische Hepatitis B auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Hepatitis-B-Fall in Europa 2017 war eine chronische Infektion, berichtet die ECDC. Bei den akuten Fällen stechen drei Länder heraus. mehr »

26 priorisierte Empfehlungen für Hausärzte

Für Hausärzte gibt es seit dieser Woche eine neue Leitlinie: Sie soll vor „Über- und Unterversorgung“ schützen. Die Empfehlungen sind jedoch nicht neu. mehr »

Was bei erhöhtem TSH-Wert zu tun ist

Nicht jeder isoliert erhöhte TSH-Wert alleine sollte Anlass für eine L-Thyroxin-Behandlung bei Kindern sein. Zu oft könnte dies zur Übertherapie führen, obwohl nur eine passagere Störung vorliegt. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung