Ärzte Zeitung online, 15.11.2018

Aufklärung

Medizin per Videos patientengerecht erklärt

Bei der Visite oder im Gespräch bemerkten Nicolas und Sebastian Kahl, dass Patienten nur wenig von den Ausführungen des Arztes verstanden haben. So entstand die Idee, Erklärvideos zu produzieren.

Von Anke Thomas

Dr. Nicolas Kahl im Youtube-Video. Auf der Website deinediagnose.de erklärt der Allgemeinarzt zusammen mit seinem Bruder Patienten über Krankheitsbilder verständlich auf.

NEU-ISENBURG. Angefangen hat alles im Krankenhaus, erklärt der 31-jährige Dr. Nicolas Kahl, Arzt in Weiterbildung zum Allgemeinarzt in Nürnberg. Bei den Visiten oder einfach so im Gespräch mit den Patienten bemerkten er und sein 34-jähriger Bruder Dr. Sebastian Kahl, Facharzt für Dermatologie in Hamburg, dass Patienten überraschend wenig über ihre Erkrankung wissen. Krankenhausärzte verweisen dann gerne auf den Hausarzt, der ins Detail gehen solle. Dabei wissen die beiden Brüder, dass Hausärzte heutzutage auch nicht mehr so viel Zeit für lange Erklärungen haben. Schließlich ist der Vater selbst Hausarzt und immer noch hoch motiviert. Aber dennoch ist die Zeit im Praxisalltag, die pro Patient durchschnittlich zur Verfügung steht, sehr begrenzt und sie wird immer knapper.

Website und Youtube-Kanal

Deshalb hatten die beiden Kollegen vor etwa zwei Jahren die Idee, patientengerechte Videos über häufige Erkrankungen zu produzieren und dabei möglichst einfach zu erklären, was es mit Erkrankungen auf sich hat. Rund hundert Videos zu Abszess, Niereninsuffizienz, Diabetes, Grauem Star, Endometriose etc. haben die beiden schon produziert und auf ihrer Website www.deinediagnose.de (DeineDiagnose.de - Medizin.Einfach.Erklärt) und einem damit verknüpften Youtube-Videokanal veröffentlicht. Ein Auftritt auf Instagram und ein Twitter-Kanal runden das Angebot ab.

Die Videos umfassen jeweils drei bis fünf Minuten. Durchschnittlich einen Tag braucht es, um solch ein Video zu produzieren. Länger dauert es immer dann, wenn Leitlinien beachtet werden müssen. Bei Mandelentzündungen zum Beispiel, meint Nicolas Kahl, musste auch die Studienlage gesichtet und eingearbeitet werden. „Dann schreiben wir ein Video-Script und los geht’s“, sagt Nicolas Kahl.

Top 5 Diagnose-Videos

Der Dermatologe Dr. Sebastian Kahl erklärt im Youtube-Video Scharlach.

Die Arbeit, die mit deinediagnose.de verbunden ist, erledigen die beiden in ihrer Freizeit. Geld verdienen sie damit nicht. Auch wenn es ganz schön wäre, wenn der Aufwand zumindest ein bisschen Geld in die Kasse spülen würde, wollen die beiden ihre Plattform werbefrei halten. Ein paar Euros haben die beiden ihrem rund 330 Seiten umfassenden eBook: „Erfolgreich Patient sein – Ein Survival Guide“, das sie unter ihren Pseudonymen Felix Jung und Max Renner veröffentlicht haben, zu verdanken. Das eBook, das es auch als Taschenbuch gibt, ist bei Amazon gelistet und verspricht unter anderem Antworten auf die Fragen: Wie finde ich einen guten Arzt? Was erwartet mich im Krankenhaus? Gibt es eine Alternative zur Schulmedizin?

Die Top 5 Diagnose-Videos, die auf Youtube bislang am beliebtesten sind, sind übrigens: 1) chronische Niereninsuffizienz, 2) Nesselsucht/Urtikaria, 3) Scharlach, 4) Analfissur und 5) Windpocken. Die beiden Kollegen hoffen, dass die Videos Patienten, aber auch deren Angehörige, etwas Unterstützung bieten, ihre Krankheit besser zu verstehen und damit umzugehen. Fachärzte, die eines der Videos auf ihre Homepage einbinden wollen, können das auch tun, meint Nicolas Kahl gegenüber der „Ärzte Zeitung“. Es wäre eben auch schön, wenn die Videos den Ärzten Unterstützung bieten, indem diese vielleicht ein bisschen weniger erklären müssen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[18.11.2018, 11:23:26]
Team deinediagnose.de 
Antwort Depression
Sehr geehrter Herr Dr. Friedrich,

vielen Dank für Ihr Feedback! Für uns sind konstruktive Rückmeldungen sehr wichtig, da sie uns dabei helfen, die Qualität unserer Videos und Texte zu bewerten und weiter zu verbessern. Schließlich ist es unser Ziel, möglichst vielen Menschen eine Hilfe zu sein, wenn es darum geht, medizinische Sachverhalte besser zu verstehen und sich erfolgreich in unserem Gesundheitssystem zurecht zu finden.

In der Tat legen wir in unserem Video zum Thema Depression einen Schwerpunkt auf die biochemischen bzw. neurophysiologischen Entstehungs-Modelle der Erkrankung (in sehr stark vereinfachter Art und Weise). Dies hat jedoch einen ganz bestimmten Grund: die immer noch häufig gefundene Tabuisierung des Themas Depression in unserer Gesellschaft.

Unserer Meinung nach gibt es noch immer viele Menschen mit einer Depression, die sich einem Arzt zur sehr zögerlich oder gar nicht mitteilen. Ein wichtiger Grund dafür ist unserer Meinung nach, dass viele Patienten sich für ihre Beschwerden schämen und Angst haben, Gesellschaftlich stigmatisiert zu werden. Insbesondere diesen Menschen möchten wir mit unserem Video eine Unterstützung sein. Wir möchten ihnen folgendes vor Augen führen:

Es kann passieren, dass im Gehirn bestimmte Prozesse ablaufen, die von der Norm abweichen und zur Entstehung und Aufrechterhaltung von Depressionen führen. Und durch die wissenschaftliche Identifizierung dieser Prozesse hat man eine Möglichkeit gefunden, bei vielen Patienten in den Krankheitsprozess einzugreifen und Depressionen erfolgreich zu behandeln.

Durch die Darstellung der o. g. Entstehungsmodelle möchten wir also die betroffenen Menschen dazu bewegen, die Schuld für die Entstehung der Erkrankung nicht bei sich selbst zu suchen. Und wir möchten ihnen ein einfach nachvollziehbares Argument dafür liefern, dass es sinnvoll ist, wenn man sich in eine ärztliche Behandlung begibt.

Insgesamt sehen wir die o. g. Darstellungen sowie auch die von uns angesprochenen Therapieoptionen mit Medikamenten und Psychotherapie nicht im Wiederspruch zu der von Ihnen angesprochenen Leitlinie für Ärzte. Man kann jedoch sicherlich darüber diskutieren, ob wir noch weitere Inhalte der Leitlinie mit in unser Video und den dazugehörigen Text aufnehmen sollten (z. B. weitere Entstehungsmodelle der Depression, die dort angesprochen werden).

Wir werden daher Ihre Kritik intern ausführlich diskutieren und dabei auch weitere Anmerkungen mit einbeziehen, die wir evtl. zu diesem Thema erhalten.

Für weitere Rückmeldungen sind wir über das Kontaktformular unserer Webseite (https://deinediagnose.de/impressum/) erreichbar und sehr dankbar!

Ihr Team von deinediagnose.de

 zum Beitrag »
[16.11.2018, 09:45:50]
Dr. Jürgen Friedrich 
Depression
Krass biologistische Ätiologie-Erklärung! Auch: Ton/Text zur Behandlung wohl nicht leitliniengerecht. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung