Ärzte Zeitung, 03.03.2009

Deutsches Ärztehaus in Abu Dhabi eröffnet

ABU DHABI (ava). In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist am Montag das erste deutsche Ärztehaus offiziell eröffnet worden. Es trägt den Namen "Al Rawdah German Medical Center" und ist Teil des Gesundheitsversorgungskonzepts des SHEDLIN Middle East Health Care 1, eines geschlossenen Immobilienfonds, der in den Bau und Betrieb des Krankhauses in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, investiert.

Bereits während der Bauphase des Krankenhauses hat das "Al Rawdah German Medical Center" erste Erträge für den Fonds erwirtschaftet. So wurden Patienten dort ambulant versorgt und an Spezialisten nach Deutschland vermittelt.

Das moderne Ärztehaus befindet sich im Zentrum von Abu Dhabi und verfügt über drei Stockwerke und eine Gesamtfläche von rund 1000 Quadratmetern. Neben der ambulanten Versorgung finden hier ab sofort auch die Nachsorge sowie die allgemeine Patientenbetreuung in den vier Fachbereichen Radiologie, Orthopädie, Pädiatrie und Innere Medizin statt. Die Behandlung der Patienten in den jeweiligen Disziplinen erfolgt durch vier deutsche Ärzte sowie deutsches medizinisches Personal; den Betrieb übernimmt das deutsche Klinikum Offenbach.

Die Golfregion ist derzeit für viele Gesundheitsanbieter interessant. So entstehen im Nahen Osten eine Kette von Gesundheitszentren unter Beteiligung deutscher Unternehmen. Der Schwerpunkt liegt dabei häufig nicht auf der Akutmedizin, sondern auf der Gesundheitsvorsorge (wir berichteten).

Attraktiv erscheinen Investitionen in der aufstrebenden Region aufgrund von Prognosen über die Ausbreitung bestimmter Krankheiten im Nahen Osten. So wird damit gerechnet, dass sich Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes in der Golfregion bis 2025 schätzungsweise verdreifachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »