Ärzte Zeitung, 18.01.2010

Niedersachsen: Kliniken gaben 6,5 Milliarden aus

HANNOVER (eb). In den Krankenhäusern Niedersachsens fielen im Jahr 2008 Gesamtkosten in Höhe von rund 6,5 Milliarden Euro an, 226,8 Millionen Euro oder 3,6 Prozent mehr als im Vorjahr. In den Gesamtkosten sind die Personal- und die Sachkosten, Zinsen, Steuern, Kosten der Ausbildungsstätten sowie die Aufwendungen für den Ausbildungsfonds enthalten. 

Wie der Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen ermittelte, stellen die Personalkosten mit 3,9 Milliarden Euro den größten Anteil (60,6 Prozent) dar, gefolgt von den Sachkosten mit 2,3 Milliarden Euro bzw. einem Anteil von 36,2 Prozent. Im Vergleich zu 2007 nahmen die Sachkosten - so die Statistiker - mit einem Plus von 6,1 Prozent stärker als die Personalkosten (+2,1 Prozent) zu. 

Außerdem ließen sich bei den Personalkosten knapp 67 Prozent der Kostensteigerung (52,8 Millionen Euro von 78,8 Millionen Euro) allein durch höhere Ansätze bei den Aufwendungen für den ärztlichen Dienst erklären, das beinhalte die Aufwendungen für alle Ärzte mit Ausnahme von Honorar- und Belegärzten. 

Für den Kostenanstieg bei den Sachkosten seien vor allem die Mehrkosten in den Positionen "medizinischer Bedarf" (+5,9 Prozent) und "Wirtschaftsbedarf" (+10 Prozent) verantwortlich gewesen. Zum "medizinischer Bedarf" gehören Arzneimittel, Laborbedarf, Blutkonserven, Verbandmittel etc., unter den "Wirtschaftsbedarf" fallen Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Wäschereinigung und Ähnliches.

2008 wurden in Niedersachsen 1,54 Millionen Patienten vollstationär behandelt, 35  961 Behandlungsfälle mehr als im Vorjahr. Je Behandlungsfall stiegen die Gesamtkosten der Krankenhäuser 2008 um 51 Euro auf 4 190 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »