Ärzte Zeitung, 14.01.2011

Greifswalder Augenärzte helfen Frühchen aus ganz Europa

Die Greifswalder Augenklinik hat 700 Patienten aus dem Ausland über Stiftungsprogramme behandelt. Die meisten von ihnen kommen aus Osteuropa.

Greifswalder Augenärzte helfen Frühchen aus ganz Europa

Frühchen: Bei speziellen Netzhauterkrankungen helfen Greifswalder Spezialisten.

© dpa

GREIFSWALD (di). Maciej ist fünf Jahre jung und kommt aus Polen. Greifswald aber kennt Maciej schon seit seinem ersten Lebensjahr - er wurde dort mehrfach operiert. Vor Kurzem stand ein weiterer Eingriff an, damit seine Netzhaut vorsichtig aufgebaut werden kann.

Damit war Maiciej der 700. Op-Patient aus dem Ausland, der mit Unterstützung von Stiftungen und Förderern an der Augenklinik die Chance auf ein Leben mit Sehkraft bekommt.

"Die meisten Patienten sind Kinder aus Bulgarien und Polen mit einer typischen Frühgeborenenerkrankung der Netzhaut", sagte der Direktor der Universitätsaugenklinik, Professor Stefan Clemens.

Die Behandlungen ermöglicht ein Netzwerk aus ehrenamtlichen Helfern, Ärzten und Kinderklinik bereits seit 1994. Grund für die Hilfe: In vielen Ländern können Risikofrühgeburten in der Nachsorge noch nicht optimal betreut werden.

Die Greifswalder Augenklinik hat sich international insbesondere einen Namen als Kompetenzzentrum für die Frühgeborenen-Netzhauterkrankung (Retrolentale Fibroplasie) gemacht.

Dabei handelt es sich um eine zur Erblindung führende Augenkrankheit, die vor allem bei sehr schwachen und unreifen früh geborenen Kindern verbreitet ist.

Bei dieser Erkrankung kommt es aufgrund der vorzeitigen Geburt zu einer Unterbrechung des Entwicklungsprozesses der Netzhaut. Inzwischen werden aus allen polnischen Op-Zentren und teilweise auch durch niedergelassene Augenärzte Kleinkinder mit Netzhautablösung in Folge einer Frühgeburt an der Greifswalder Augenklinik operativ versorgt. Die Unterbringung erfolgt in verschiedenen Stationen der Kinderklinik.

Der logistische Aufwand für die zusätzlichen Op ist hoch. Das Dolmetschen übernehmen in der Regel polnische Ärzte, die am Klinikum und speziell in der Augenklinik arbeiten.

Dank der bulgarisch-deutschen Stiftung "Lichtblicke für Kinder" können seit einigen Jahren auch bulgarische Kleinkinder betreut werden.

Bis zum Krankenhausaufenthalt werden die kleinen Patienten und ihre Familien in einer Pension auf Rügen untergebracht. Ehrenamtliche Stiftungsmitarbeiter übernehmen die Organisation, die Fahrten und die Übersetzung. Die Nachkontrollen erfolgen teilweise bei den heimischen Augenärzten oder auch in der Augenklinik Greifswald selbst.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »