Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Englische Gesundheitsreform macht auch den Privatkliniken zu schaffen

Gesetzlich Versicherte in Großbritannien konnten bislang frei wählen, ob sie ohne Mehrkosten in eine öffentliche oder private Klinik gehen. Jetzt könnte dieses Wahlrecht kippen.

LONDON (ast). Private Krankenhäuser in Großbritannien fürchten, dass sich die Geschäftsbedingungen für privatmedizinische Anbieter im Königreich als Folge der umfassenden Gesundheitsreformen "dramatisch verschlechtern" werden. Die Branche warnte kürzlich in London vor Arbeitsplatz- und Umsatzverlusten.

Großbritannien hat zwar seit 1948 ein staatliches Gesundheitswesen (National Health Service, NHS). Trotzdem ist die privatmedizinische Versorgung in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor geworden. Derzeit verdienen Privatkliniken im Königreich jährlich dreistellige Millionenbeträge mit der Behandlung von NHS-Patienten.

NHS-Patienten haben etwa die Möglichkeit, für ihre Operation anstatt in eine staatliche Klinik lieber in eine Privatklinik einzuchecken. Der NHS übernimmt in vielen Fällen trotzdem die Behandlungskosten. Diese Privatklinik-Option wurde eingeführt, um die Wartezeiten im NHS zu verkürzen. Freilich: Die jüngsten Gesundheitsreformen schränken diese Wahlfreiheit deutlich ein, warnten Privatklinikbetreiber in London.

In Zahlen: Im vergangenen Jahr ließen sich rund 220.000 NHS-Patienten lieber in Privatkliniken therapieren. Der Staat übernahm dafür die Behandlungskosten. Das bescherte privatmedizinischen Anbietern Umsätze von mehr als 400 Millionen Pfund (rund 475 Millionen Euro). Diese Umsätze sind in den vergangenen Jahren stetig gestiegen.

Klinikbetreiber fürchten nun, dass die Geldknappheit im öffentlichen Sektor sowie die umfassenden Gesundheitsreformen der Regierung Cameron 2011 dazu führen werden, dass Patienten nicht länger die freie Wahl zwischen Privatklinik und Staatskrankenhaus haben werden. "Das Gesundheitsministerium reformiert zu schnell und zu viel", beklagte ein Sprecher des größten Privatversicherers BUPA.

Und: "Die Reformen benachteiligen Privatkliniken, da überweisende Primary Care Trusts (PCT) dem behandlungsbedürftigen Patienten nicht länger sowohl staatliche als auch private Kliniken anbieten müssen. Das ist unfair und wird Umsatzverluste in Millionenhöhe nach sich ziehen." PCT sind NHS-Organisationen.

Britische Patientenverbände beobachten die Reformen kritisch. Die haus- und fachärztlichen Berufsverbände sind ebenfalls skeptisch.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »