Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Uniklinik Heidelberg rechnet mit schwarzer Null

HEIDELBERG (mm). Trotz schwieriger Zeiten zeigt man sich am Universitätsklinikum Heidelberg hochzufrieden mit dem eigenen wirtschaftlichen Gesamtergebnis 2011.

"Wir rechnen mit einer schwarzen Null", sagte die kaufmännische Direktorin Irmtraut Gürkan beim diesjährigen Neujahrsempfang des Klinikums.

Man sei erleichtert, über die "Rückabwicklung" des Universitätsmedizingesetzes, das die alte Landesregierung in Baden-Württemberg im Februar 2011 verabschiedet hatte.

"Das Gesetz hätte unsere Leistungs- und Innovationsfähigkeit erheblich beeinträchtigt", machte Professor Peter Nawroth, kommissarischer Leitender Ärztlicher Direktor des Uniklinikums deutlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »