Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Uniklinik Heidelberg rechnet mit schwarzer Null

HEIDELBERG (mm). Trotz schwieriger Zeiten zeigt man sich am Universitätsklinikum Heidelberg hochzufrieden mit dem eigenen wirtschaftlichen Gesamtergebnis 2011.

"Wir rechnen mit einer schwarzen Null", sagte die kaufmännische Direktorin Irmtraut Gürkan beim diesjährigen Neujahrsempfang des Klinikums.

Man sei erleichtert, über die "Rückabwicklung" des Universitätsmedizingesetzes, das die alte Landesregierung in Baden-Württemberg im Februar 2011 verabschiedet hatte.

"Das Gesetz hätte unsere Leistungs- und Innovationsfähigkeit erheblich beeinträchtigt", machte Professor Peter Nawroth, kommissarischer Leitender Ärztlicher Direktor des Uniklinikums deutlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »