Kongress, 24.02.2012

Unterstützung in der Qualitätssicherung

Unterstützung in der Qualitätssicherung

Das US-amerikanische QOPI-System könnte die Qualitätssicherung in Deutschland bereichern.

Erstmals gibt es beim Deutschen Krebskongress ein gemeinsames Symposium der Deutschen Krebs gesellschaft mit der American Society of Clinical Oncology (ASCO). Auf der Subplenarsitzung befassen sich die Teilnehmer mit dem Thema der Versorgungsqualität in der Onkologie.

"Deutschland und die USA kämpfen in der Qualitätssicherung mit ähnlichen Problemen. Wir suchen die Diskussion, um Parallelen auf zuzeigen und voneinander zu lernen", erläutert Kongresspräsident Professor Peter Albers aus Düsseldorf.

Während man in Deutschland auf onkologische Zentren setzt, besteht hierzulande wenig Erfahrung bei der Qualitätssicherung in der ambulanten onkologischen Versorgung.

Das von der ASCO initiierte US-amerikanische QOPI-System könnte hier eine Orientierung bieten. Das Akronym steht für "Quality Oncology Practice Initiative".

"QOPI wurde für ambulant tätige Onkologen entwickelt und erlaubt ihnen, ihre Arbeitsprozesse anhand festgelegter leitliniengestützter Indikatoren zu überprüfen.

So können sie die Qualität ihrer eigenen Leistung im Vergleich zu anderen Praxen einordnen und entsprechend verbessern", erläutert Professor Douglas Blayney. Blayney war ASCO-Präsident in den Jahren 2009 und 2010 und ist medizinischer Direktor am Stanford Cancer Center im US-Bundesstaat Kalifornien.

Blayney führt gemeinsam mit dem Kongresspräsidenten Albers den Vorsitz auf dem Joint-ASCO-Symposium des DKK 2012 und wird während der Veranstaltung das QOPI-System vorstellen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »