Ärzte Zeitung, 22.04.2012

Kommentar

Rhön muss dicke Bretter bohren

Von Hauke Gerlof

Die Teilübernahme der Dr. Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden ist für die Rhön-Klinikum AG eine Chance, das Image aufzupolieren. Der Konzern hat gerade in Hessen in den vergangenen Jahren viele kritische Kommentare zu hören bekommen.

Das liegt zum einen daran, dass die Unternehmensführung des Klinikkonzerns im Universitätsklinikum Marburg/Gießen bis hinauf zu vielen Ärztlichen Direktoren auf heftigen Widerstand stößt. Vor allem die Pläne zur Personalreduzierung haben dort die Emotionen zuletzt hochkochen lassen.

Mit der kommunalen Klinik in Wiesbaden hat der Klinikkonzern jetzt eine typische Kliniksanierung vor der Brust: Das Haus hat einen hohen Schuldenberg aufgebaut - bei einem offenbar ebenso hohen Investitionsbedarf.

Die Konkurrenz in der Landeshauptstadt ist groß, Rhön ist mit der Deutschen Klinik für Diagnostik zudem in der Stadt bereits prominent vertreten.

Wenn die Sanierung gelingt, wenn dabei die Belegschaft bei der Stange gehalten werden kann und wenn die niedergelassenen Ärzte in der Umgebung nicht durch allzu forsche MVZ-Planungen abgeschreckt werden, dann könnte der Einstieg in Wiesbaden für Rhön zu einer Erfolgsgeschichte werden - auch fürs Image.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Rhön krempelt in Wiesbaden die Ärmel hoch

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »