Ärzte Zeitung, 23.05.2012

20 Kilo Abfall pro Klinikpatient

WISMAR (di). Fast 20 Kilo Abfall fallen im Durchschnitt für jeden Klinikpatienten an.

Dies berichtete Inge Kwast aus dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg beim achten Umwelttag der Kliniken Mecklenburg-Vorpommerns in Wismar.

Die Vorsitzende des Arbeitskreises Umweltschutz im Krankenhaus bezieht sich auf Zahlen, die seit 1999 aus 25 Krankenhäusern an der Ostseeküste gesammelt wurden. Danach fallen bei der Behandlung jedes Klinikpatienten im Durchschnitt rund 19,5 Kilo Abfall an.

Die Abfallmenge in großen Kliniken ist tendenziell größer, weil sie als Maximalversorgungshäuser schwierigere Fälle mit längeren Verweildauern behandeln.

Der Reduzierung der Abfallmengen, vor allem auch der teuer zu entsorgenden Sonderabfälle, sehen die Umweltbeauftragten durch umfangreiche Hygienevorschriften Grenzen gesetzt.

Positiv bewerteten die Umweltbeauftragten die Digitalisierung des Röntgenbereichs, die zu einer Verringerung von Abfallarten führt. Auch der Ressourcenverbrauch wurde beleuchtet.

Der Trend zu Ein- und Zweibettzimmern mit eigenen Nasszellen führt zu einem erhöhten Bedarf an Energie und moderner Technik - mit entsprechenden Kosten für die Krankenhäuser.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12039)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »