Ärzte Zeitung online, 13.03.2014

Rhön

Klinikverkauf kostet Gewinn

Die Rhön-Klinikum AG hat vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2013 vorgelegt: Demnach ist der Gewinn etwas gesunken. Dafür wurden mehr Patienten versorgt als im Jahr zuvor.

BAD NEUSTADT A. D. SAALE. Personalabbau und Beratungsaufwendungen im Zuge des Klinikenverkaufs an Helios haben bei der Rhön AG 2013 einen Gewinnrückgang bewirkt.

Während sich der Umsatz im letzten Jahr alter Konzernstruktur um fünf Prozent auf 3,0 Milliarden Euro verbesserte, gab es operativ (EBITDA) einen Rückgang um sechs Prozent auf 275 Millionen Euro. Nach Steuern fiel der Konzerngewinn vorläufigen Geschäftszahlen zufolge um drei Prozent auf 90 Millionen Euro.

Angesichts der noch nicht abgeschlossenen strukturellen Neuordnung habe man sich für 2014 keine Umsatz- und Ergebnisziele gesetzt, heißt es.

Die Rhön-Aktionäre sollen für den Klinikverkauf an Helios eine Sonderdividende erhalten. Angaben zufolge will Rhön 1,7 Millionen Euro ausschütten. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »