Ärzte Zeitung online, 13.03.2014

Rhön

Klinikverkauf kostet Gewinn

Die Rhön-Klinikum AG hat vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2013 vorgelegt: Demnach ist der Gewinn etwas gesunken. Dafür wurden mehr Patienten versorgt als im Jahr zuvor.

BAD NEUSTADT A. D. SAALE. Personalabbau und Beratungsaufwendungen im Zuge des Klinikenverkaufs an Helios haben bei der Rhön AG 2013 einen Gewinnrückgang bewirkt.

Während sich der Umsatz im letzten Jahr alter Konzernstruktur um fünf Prozent auf 3,0 Milliarden Euro verbesserte, gab es operativ (EBITDA) einen Rückgang um sechs Prozent auf 275 Millionen Euro. Nach Steuern fiel der Konzerngewinn vorläufigen Geschäftszahlen zufolge um drei Prozent auf 90 Millionen Euro.

Angesichts der noch nicht abgeschlossenen strukturellen Neuordnung habe man sich für 2014 keine Umsatz- und Ergebnisziele gesetzt, heißt es.

Die Rhön-Aktionäre sollen für den Klinikverkauf an Helios eine Sonderdividende erhalten. Angaben zufolge will Rhön 1,7 Millionen Euro ausschütten. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »