Ärzte Zeitung App, 02.09.2014
 

200 Millionen Euro investiert

Hybrid-OP und Multimedia für die Region Hannover

Moderne Medizintechnik, gehobener, hotelähnlicher Komfort sowie eine Multimedia-Ausstattung an den Krankenbetten - das sind drei Argumente, mit denen ein Klinikneubau in Hannover zum Patientenmagneten werden soll.

Von Matthias Wallenfels

Hybrid-OP und Multimedia für die Region Hannover

Ab 8. September 2014 kann im Hybrid-OP des KRH Klinikums Siloah-Oststadt-Heidehaus operiert werden.

© Ralf Hansen/KRH GmbH

HANNOVER. Am 8. September 2014 soll in Hannover der Krankenhausbetrieb im Neubau des KRH Klinikums Siloah-Oststadt-Heidehaus aufgenommen werden, eines, nach Aussage des Betreibers, der modernsten Krankenhäuser in Niedersachsen.

Rund 200 Millionen Euro an Investitionsmittel seien seitens des Landes Niedersachsen, der Region Hannover, aber auch von Betreiberseite in das Projekt geflossen.

Der Neubau ersetze die bestehenden KRH-Krankenhäuser Siloah und Oststadt-Heidehaus, deren Gebäude aus den 50er- und 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts baulich nicht mehr zeitgemäß seien. Mit der Zusammenlegung der beiden Krankenhäuser sollen aber vor allem hohe Synergieeffekte erzielt werden, so der Anspruch des Klinikbetreibers.

Konkret bedeute dies nicht nur die Zusammenführung und Kooperation der einzelnen medizinischen Fachabteilungen unter einem Dach, sondern auch optimierte Betriebsabläufe mit kurzen Wegen. Um rund 18.000 Quadratmeter sei die zu bewirtschaftende Grundfläche gegenüber der alten Vergleichsgröße geschrumpft.

Das führe zwangsläufig zu geringeren Bauunterhaltungs- und Investitionskosten, hofft die Klinikkette KRH.

Um kurze Wartezeiten, einen schnellen Informationsfluss sowie klinik- und fachübergreifende Diagnosen und Therapieempfehlungen zu erzielen, befänden sich zum Beispiel die Notaufnahme, Behandlungsräume sowie das Diagnostikzentrum auf derselben Ebene. Die strukturierten Untersuchungsräume ermöglichen laut KRH einen unverzüglichen Therapiebeginn.

So könne jeder Behandlungsschritt unmittelbar auf den nächsten erfolgen. Da unterschiedliche Fachkliniken interdisziplinär in denselben Räumen arbeiteten, stehe dem Patienten das gesamte medizinische und pflegerische Fachwissen des Hauses zur Verfügung.

"Im neuen KRH Klinikum Siloah-Oststadt-Heidehaus ist das gesamte Betriebsgeschehen konsequent auf den Patienten ausgerichtet" erläutert Professor K. Thomas Moesta, Ärztlicher Direktor des neuen Klinikums und Geschäftsführer Medizin des KRH Klinikum Region Hannover, den Anspruch an den Neubau.

Flexibles Raumkonzept

Um Patienten die bestmögliche Pflegequalität bieten zu können, verfüge das KRH Klinikum Siloah-Oststadt-Heidehaus zudem über ein flexibles Raumkonzept. Im Behandlungsalltag bedeute dies, dass die Stationsgrößen jeweils den aktuellen Bedürfnissen angepasst werden könnten.

So ließen sich zum Beispiel in belegungsarmen Zeiten Pflegebereiche zusammenlegen und bei starker Belegung schnell wieder öffnen. Dank des flexiblen Raumkonzepts seien Behandlung und Unterkunft der Patienten jederzeit sichergestellt, betont KRH.

Mit dem Neubau folgt der Krankenhausbetreiber einem aktuellen Trend: So stehen neben der medizinischen und pflegerischen Versorgungsqualität vor allem auch anspruchsvolles Ambiente und ein hotelähnlicher Komfort auf hohem Niveau im Fokus.

Das mache sich bereits beim Betreten des Gebäudes bemerkbar. Die lichtdurchflutete Eingangshalle mit Kiosk und Shops sowie eine Cafeteria mit direktem Durchgang ins Grüne sollen auch Besucher und Passanten zum Verweilen einladen.

Für die Patienten stehen den Angaben zufolge fast ausschließlich Zwei-Bett-Zimmer zur Verfügung. An allen Betten befänden sich Multimedia-Terminals mit Telefon, Fernseher, Radio und Internetzugang. Punkten will der kommunale Krankenhausbetreiber aber auch mit modernster Medizintechnik.

So stünden ein Linksherzkatheter-Messplatz zur besonders patientenschonenden Untersuchung des Herzens und der Gefäße sowie ein 3D-Echokardiograph für Live-3D-Aufnahmen des Herzens zur Verfügung.

Für Untersuchungen des gesamten Verdauungstrakts sei außerdem die modernste Generation hochauflösender Endoskopiegeräte vorhanden. Ein weiteres Highlight sei der Hybrid-OP, in dem Chirurgen, Kardiologen und Radiologen in enger Teamarbeit gleichzeitig röntgen und operieren können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »