Ärzte Zeitung online, 02.02.2015

Hygiene in Kliniken

TK fordert verbindliche Standards

In einem Positionspapier spricht sich die Techniker Krankenkasse für mehr Transparenz, eine bundesweit einheitliche Dokumentation und verbindliche Standards beim Thema Krankenhaus-Hygiene aus.

BERLIN. Größere Transparenz, eine bundesweit einheitliche Dokumentation und verbindliche Standards - das sind aus Sicht der Techniker Krankenkasse (TK) die Grundlagen für bessere Hygiene-Standards in Krankenhäusern. Zudem erhöhe dies die Patientensicherheit.

Das geht aus einem Positionspapier der Krankenkasse hervor. Darin fordert die TK, die Ergebnisse der Hygienedokumentationen auch den Patienten in verständlicher Form zugänglich zu machen. Das solle ihnen erleichtern, Kliniken miteinander zu vergleichen.

Auch für die Krankenhäuser selbst sei dies hilfreich, schreibt die TK. Infektionen mit multiresistenten Erregern (MRE) und ihre Behandlung sollten auch im Vergütungssystem für die Kliniken abgebildet werden, lautet eine weitere Forderung.

Darüber hinaus müssten MRE-Infektionen nach dem Willen der TK verpflichtend gemeldet werden.

Hintergrund sind die jüngsten Vorfälle im Uniklinikum in Kiel, wo sich mehrere Patienten mit resistenten Keimen infiziert hatten. (mmi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »