Ärzte Zeitung, 09.07.2015

Bayern

Bayreuther Klinik entlässt Kardio-Chefarzt

BAYREUTH. Das Klinikum Bayreuth trennt sich vom Chefarzt der Kardiologie.

Grund sind die Ergebnisse einer vom Klinikum eingesetzten Expertenkommission, nach denen der Arzt unnötige Behandlungen vor allem im Bereich interventionelle kathetergestützter Herzklappenimplantationen (TAVI) angeordnet haben soll um so höhere Einnahmen zu erzielen.

Die Mitglieder des Aufsichtsrates der Klinikum Bayreuth GmbH und des Krankenhauszweckverbandes hätten am Mittwoch bis "weit nach Mitternacht" über die Konsequenzen des Kommissionsberichts und weiterer Gutachten diskutiert, teilte das Klinikum mit.

Die Gremien haben demnach entschieden, das Arbeitsverhältnis mit dem Chefarzt durch Kündigung zu beenden. "Insbesondere aus den Kommissionsberichten ergaben sich erhebliche Verdachtsmomente, die eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Chefarzt nicht mehr zuließen", urteilten der Aufsichtsrat und der Krankenhauszweckverband.

Das Klinikum Bayreuth steht seit vergangenem Sommer wegen angeblicher Fehlbehandlungen vor allem in der Geburtshilfe, der Kinderklinik und auf der Intensivstation in der Kritik. Die Staatsanwaltschaft Bayreuth ermittelt.

Nach Bekanntwerden der Vorwürfe musste der damalige Klinikum-Geschäftsführer Roland Ranftl gehen. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »