Ärzte Zeitung, 27.07.2015

Niedersachsen

Patientenfürsprecher werden Pflicht in Kliniken

HANNOVER. Die niedersächsischen Krankenhäuser werden vom Gesetzgeber verpflichtet, ehrenamtliche Patientenfürsprecher in den Krankenhausalltag zu integrieren. Diese Pflicht soll im Landeskrankenhausgesetz festgeschrieben werden.

"Ich bin davon überzeugt, dass wir mit dieser Gesetzesänderung einen weiteren wichtigen Schritt zur Sicherstellung einer bestmöglichen Qualität in unseren Krankenhäusern gehen", sagte Landesgesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) im Landtag.

Die Landesregierung will auch auf Landesebene einen Patientenschutzbeauftragten etablieren, hieß es. Krankenhäuser, die bereits ein Beschwerdemanagement aufgebaut haben, brauchen keine Patientenfürsprecher zusätzlich zu etablieren.

Für Rundt fördern die Fürsprecher das Vertrauensverhältnis zwischen Patienten sowie ihren Angehörigen einerseits und dem Krankenhaus und den dort Beschäftigten andererseits, sagte die Ministerin.

Besonders alte Patienten fühlen sich im Krankenhaus unsicher, hieß es. Die Fürsprecher sollen Ansprechperson sein bei "Sorgen, Fragen oder Beschwerden, zum Beispiel über die Behandlung oder die Servicequalität", sagt die Ministerin.

"Mögliche Hemmungen von Patientinnen und Patienten gegenüber dem Krankenhauspersonal, Beschwerden oder Kritik zu äußern, sind gegenüber den ehrenamtlichen und unabhängigen Patientenfürsprecherinnen und Patientenfürsprechern wesentlich geringer." (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »