Ärzte Zeitung, 01.10.2015

KIS

Health-IT-Anbieter hadern mit Löschungsanforderung

BERLIN. Der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) sieht auf seine Mitgliedsunternehmen eine große Herausforderung in puncto Krankenhausinformationssysteme (KIS) zukommen.

Mit der Vorlage einer Orientierungshilfe zum Datenschutz im Zusammenhang mit KIS (OH KIS) durch die Landesdatenschutzbeauftragten ist das Löschen personenbezogener Daten aus dem KIS in den Vordergrund gerückt, wie der bvitg betont.

Die Mitgliedsunternehmen könnten die Umsetzung der OH KIS nur in der gemeinsamen Absprache mit den Anwendern bewältigen.

Knackpunkt sei, dass nach Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes Patientendaten für die Dauer der Aufbewahrungspflicht nicht gelöscht werden dürfen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »