Ärzte Zeitung, 01.10.2015

KIS

Health-IT-Anbieter hadern mit Löschungsanforderung

BERLIN. Der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) sieht auf seine Mitgliedsunternehmen eine große Herausforderung in puncto Krankenhausinformationssysteme (KIS) zukommen.

Mit der Vorlage einer Orientierungshilfe zum Datenschutz im Zusammenhang mit KIS (OH KIS) durch die Landesdatenschutzbeauftragten ist das Löschen personenbezogener Daten aus dem KIS in den Vordergrund gerückt, wie der bvitg betont.

Die Mitgliedsunternehmen könnten die Umsetzung der OH KIS nur in der gemeinsamen Absprache mit den Anwendern bewältigen.

Knackpunkt sei, dass nach Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes Patientendaten für die Dauer der Aufbewahrungspflicht nicht gelöscht werden dürfen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »

Politiker fordern nach Valsartan-Skandal mehr Kontrollen

Seit Wochen erhitzt der Valsartan-Skandal die Gemüter. Patienten fühlen sich schlecht informiert. Wie sehen Gesundheitspolitiker das Dilemma? Die "Ärzte Zeitung" hat nachgefragt. mehr »