Ärzte Zeitung, 03.02.2016

Kommentar zu neuen Arztkitteln

Des Kaisers neue Kleider?

Von Dirk Schnack

Er ist ein gewohntes Erkennungsmerkmal, für manche Ärzte auch ein Statussymbol, aber für immer seltener die Arbeitskleidung: der Arztkittel. Bei Asklepios soll er bald ganz ausgedient haben.

Ab April verordnet der Klinikkonzern seinen Mitarbeitern ein neues Outfit und schafft damit auch den Arztkittel ab. An seine Stelle tritt ein kurzärmeliger Kasack, von dem sich der Konzern weniger Krankheitserreger, geringere Kosten und ein einheitliches Erscheinungsbild seiner 30.000 Mitarbeiter zwischen Sylt und Bad Tölz verspricht. Das sind wichtige Gründe.

Auch viele Praxisinhaber haben mit Corporate Fashion gute Erfahrungen gesammelt. Immer mehr Praxisteams kleiden sich einheitlich - das wirkt professionell und stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl, wenn die Berufskleidung sorgfältig ausgesucht wurde und alle Beschäftigten sich darin wohlfühlen.

Unter Ärzten dürften die Meinungen über angemessene Berufskleidung wohl genauso auseinandergehen wie unter Patienten.

Viel wichtiger als das Outfit aber sind die ärztliche Kompetenz und das Vertrauensverhältnis zum Patienten. Patienten geben Ärzten für diese Bereiche immer wieder Spitzennoten - die werden sich durch neue Arbeitskleider nicht ändern.

Lesen Sie dazu auch:
Arztkittel ade: Brauchen Ärzte ihren Kittel? - Stimmen Sie ab!

[05.02.2016, 01:06:39]
Christine Noack 
Schutz durch richtigen Gebrauch des Arztkittels
Ist der lange, zugeknöpfte Arztkittel nicht auch ein Schutz für die Ärzte? Er kann ggf. schnell und leicht gewechselt werden..es ist wohl eher eine Frage des WIE man seinen Arztkittel benützt, ob es täglich ein frischer ist, wo man überall damit spazieren geht (Cafetería, etc.) und was man wie lange in den Kitteltaschen "befördert"...ein täglich frischer Arztkittel, der auf Station bleibt, ist wohl eher ungefährlich, denn bei Kasak+Hose werden dann die Keime vom Kontakt des Kittelendes und der "Oberschenkel" mit dem Bettrand der Patienten, etc. weitergeschleppt..und diese Bekleidung kann beim Verlassen der Station nicht so schnell mal an den Haken gehängt werden.. zum Beitrag »
[03.02.2016, 19:57:47]
Dr. Ernst Albert Göbel 
So ein Blödsinn
Die Keimübertragung durch den Visitenmantel ist nirgendwo nachgewiesen!
Die meisten Keinme sitzen an der Stirn-Haargrenze! Kommt also als nächstes die Glatzenpflicht für alle! Mitarbeiter?
Keime werden von der undesinfizierten Hand zu Hand, Hand zu Patient und per Tröpfchen übertragen, evtl. noch durch das von Patient zu Patient wandernde Stethoskop oder den Ultraschallkopf!
Die Kollegin Dargatz hat Recht. Auch ich möchte nicht permanent mit einer Pflegekraft verwechselt werden. Zur Not kann man ja die Ärmel des Visitenmantels zwei mal umkrempeln. zum Beitrag »
[03.02.2016, 08:15:51]
Natalie Dargatz 
Erkennungshilfe
Aus Erfahrung als Frau im Krankenhaus weiss ich, dass der Kittel sehr oft die wichtige Funktion hat von den Patienten als Ärztin und nicht als Krankenschwester wahrgenommen zu werden. Da reicht das Stethoskop nicht immer aus. Der Kittel erspart viele falsch adressierte Fragen auf dem Flur. Oder nach der Visite die Frage wann denn endlich der Arzt käme. Und das kann ordentlich nerven!  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »